Tom Cruise: “So gut schmeckt mir Euer Münchner Bier”

München - Auf der Premiere seines neuen Films "Knight&Day" in München präsentierte sich Hollywood-Star Tom Cruise überraschend locker. Im Video-Interview mit merkurtz.tv schwärmt er vom Münchner-Bier.

Eine Arena wie beim Stierkampf – das wird auch so premierengeübten Hollywood-Stars wie Tom Cruise und Cameron Diaz nicht oft geboten. Für die Deutschlandpremiere von Knight and Day gestern Abend hat die Filmfirma 20th Century Fox den Stachus zum Riesen-VIP-Gebiet gemacht: in der Mitte eine runde, natürlich mit rotem Teppich ausgelegte Lounge-Area mit weiß-transparentem Zeltdach für die geladenen Gäste, und darum ein roter Teppich, wie es ihn bei den größten Premieren in Berlin nicht gibt: 90 Laufmeter, 360 Grad, und das alles unter freiem Himmel und in historischer Kulisse – Wahnsinn. Das letzte Mal, das es in München etwas Vergleichbares gab, liegt über zehn Jahre zurück. Damals standen bei der Deutschlandpremiere von Anna und der König mit Jodie Foster echte Elefanten für die Stars Spalier, und zwar ebenfalls am Stachus. .

Dank des runden Laufstegs für Cameron Diaz und Tom Cruise hatten gestern aber viel mehr Fans Platz, ihre Stars hautnah zu erleben. Und dafür hatten sie einiges auf sich genommen. Bei brütender Hitze standen sie ab dem frühen Nachmittag an den Absperrgittern, fächelten sich gegenseitig Luft zu und wurden auch immer wieder mit Wasser versorgt. Hitze und Aufregung, das hat schon manchen Fan umgehauen.

Und dann, mittlerweile war es halb sieben, verkündeten die ersten Kreischsalven die Ankunft der Superstars. Ein kurzer Plausch, um die Aufteilung zu klären, und dann stürzten sie sich ins Getümmel: Cameron Diaz voraus, um schon mal Interviews zu geben, und Tom Cruise hinterher, Autogramme schreiben.

Tom Cruise und Cameron Diaz in München

Tom Cruise und Cameron Diaz in München

Trotz des Kreischens und Rufens der tausenden Fans wirkte Cameron Diaz entspannt, sah in ihrem cremeweißen kurzen Sommerkleid wahnsinnig gut aus. Dabei hatte sie einen fiesen Jetlag, wie sie erzählte. Denn anders als Tom Cruise war sie erst am Morgen des Premierentages in München gelandet und konnte sich von den Surfern auf der Eisbachwelle im Englischen Garten nur erzählen lassen. Cameron Diaz ist nämlich selbst ein großer Surf-Fan, liebt aber alle Arten von Sport und besonders die Stuntszenen in ihrem neuen Film: „Die Fahrt mit dem Motorrad durch Sevilla und die vielen Kampfszenen, die haben mir wahnsinnigen Spaß gemacht“, sagte sie.

Im Film spielt Diaz die harmlose Automechanikerin June Havens, die vom Geheimdienstagenten Roy Miller alias Tom Cruise in eine irrsinnige Verfolgungsjagd um die ganze Welt hineingezogen wird. Denn Roy ist im Besitz einer unglaublich wertvollen, nie versiegenden Energiequelle, wegen der ihn amerikanische Geheimdienstler und ein internationaler Waffenhändler von Amerika über Jamaika bis nach Spanien und Österreich jagen. „Die Reisen waren das Tollste“, sagte Diaz. „Ich habe meinen Freunden oft ein Foto gemailt und dazu geschrieben: ,Das ist heute mein Büro.‘“ Sagte es und entschwand, schließlich muss an einem solchen Abend auch ein derart unkapriziöser Star wie Cameron Diaz auf sein Make-Up achten und irgendwann der Hitze enfliehen.

Ganz anders Tom Cruise. Wie aus dem Ei gepellt stand er da in seinem blauen Hemd, dunkler Jeans und der goldenen Ray-Ban-Sonnenbrille, gab noch Autogramme und lachte in Handy-Kameras von Fans, als es bereits tröpfelte und blitzte und im Gloria-Palast alle auf ihn warteten. Da war es viertel nach acht, eine Dreiviertelstunde später als geplant. Das ist echte Fan-Liebe.

Überhaupt ist Tom Cruise nach zwei Tagen Aufenthalt, einem Abstecher in den Englischen Garten und einem Besuch im Augustiner-Biergarten ein echter München-Fan geworden. „Hier gibt es das beste Bier, das ich je getrunken habe. Jetzt verstehe ich, warum mein Großvater immer so selig gelächelt hat, wenn er sich das Foto angesehen hat, das er von sich auf dem Oktoberfest gemacht hat.“

Ein echter München-Fan, das ist spätestens seit gestern Abend auch der 20th-Century-Fox-Boss Vincent de La Tour, der die riesige Premierenfeier nach München geholt hatte: „Ich habe noch in keiner deutschen Stadt so eine Gastfreundschaft wie hier erlebt", sagte er und versprach: „Wir kommen wieder!"

Unter den Gästen der tollen Premierenfeier waren unter anderen: Prof. Dr. Klaus Schaefer (FFF), Filmproduzent Quirin Berg, Topmodel Barbara Meier, Prof. Dr. Wolf-Dieter Ring (BLM), Sven Sturm (Paramount), Musiker Gil Ofarim und Marie-Theres Kroetz-Relin mit ihren Kindern Ferdinand und Magdalena sowie dem Koch Volker Mehl, mit dem sie ein Kochbuch à la „Ayurveda versus Hausfrau" schreibt.

US, AC

Rubriklistenbild: © Bodmer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was die tägliche Hautreinigung und das Peelen bringt
An die Gesichtshaut kommt nur Wasser und Seife? Besser nicht! Seife kann hier den Säureschutzmantel der Haut verändern. Wichtig ist aber die tägliche Reinigung durchaus …
Was die tägliche Hautreinigung und das Peelen bringt
Imprägniermittel sollten keine Fluorcarbone enthalten
Imprägniermittel können Schuhe und Kleidung gegen Schmutz und Dreck schützen. Doch Verbraucher müssen bei der Anwendung einige Dinge beachten.
Imprägniermittel sollten keine Fluorcarbone enthalten
Rod Stewart amüsiert schottische Fußball-Fans
Eine Auslosung mag spannend sein, eine große Show ist es in der Regel nicht. Es sein denn, Rod Stewart greift in den Lostopf.
Rod Stewart amüsiert schottische Fußball-Fans
Spanisches Model Bimba Bosé mit 41 Jahren gestorben
Madrid - Das spanische Model Bimba Bosé ist im Alter von 41 Jahren einer Krebserkrankung erlegen. Bosé wurde vor allem durch ihre androgyne Ausstrahlung bekannt.
Spanisches Model Bimba Bosé mit 41 Jahren gestorben

Kommentare