+
Der britische Schauspieler Benedict Cumberbatch schämt sich seiner Tränen nicht. Foto: Warren Toda

Cumberbatch weinte beim Dreh zu "The Imitation Game"

London (dpa) - Dem Schauspieler Benedict Cumberbatch (38) ging das Schicksal seiner Rolle in "The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben" so nahe, dass er vor der Kamera echte Tränen geweint hat.

"Das war nicht gespielt, nicht gut gespielt, sondern mir wurde klar, dass ihm das wirklich passiert ist", sagte der Brite der dpa über den Film, in dem er das Mathegenie Alan Turing darstellt. Während des Zweiten Weltkriegs knackte er einen wichtigen Code der Deutschen. Trotzdem wurde er als Homosexueller verhaftet und nahm sich schließlich das Leben.

"Dieser Mann ist ein Nationalheld", sagte Cumberbatch, sein Gesicht solle auf Banknoten gedruckt werden. "The Imitation Game" kommt nächste Woche Donnerstag (22.1.) ins Kino.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alessio und die rätselhafte Hand: Was verbirgt Sarah Lombardi?
Sarah Lombardi postet ein scheinbar harmloses Facebook-Foto von Söhnchen Alessio - und befeuert damit sogleich wilde Spekulationen, ob sie ihr Liebes-Chaos doch noch …
Alessio und die rätselhafte Hand: Was verbirgt Sarah Lombardi?
Das Baby ist da! Statham und Huntington-Whiteley sind Eltern 
Nun ist es offiziell:  Mit einem berührenden Instagram-Post bestätigte die Schauspielerin Rosie Huntington-Whiteley am Mittwoch die Geburt ihres Sohnes.
Das Baby ist da! Statham und Huntington-Whiteley sind Eltern 
Schöpfer von Paddington Bär ist tot
Seine Erfindung verzauberte tausende Kinder weltweit. Nun starb Michael Bond, der Erfinder von Paddington Bär.
Schöpfer von Paddington Bär ist tot
Schauspieler Semmelrogge: „Die Muckibude ist mein Mekka.“
Martin Semmelrogge braucht täglich seinen Sport. Gerade das Fitnessstudio ist ihm deshalb geradezu heilig.
Schauspieler Semmelrogge: „Die Muckibude ist mein Mekka.“

Kommentare