+
Möchte auch mal cool sein: Der fürsorgliche Stiefvater Brad Whitaker (Will Ferrell). Foto: Patti Peret/Paramount Pictures/dpa

"Daddy's Home": Schenkelklopfer-Komödie um zwei Väter

Berlin (dpa) - Will Ferrell gegen Mark Wahlberg - das heißt: Gefühle gegen Muskeln, Beständigkeit gegen Abenteuer, Fürsorge gegen Sorglosigkeit, uncool gegen cool.

Die beiden ungleichen Männer schenken sich nichts in der US-Väterkomödie "Daddy's Home - Ein Vater zu viel". Es geht ja auch um einiges - die Zuneigung der beiden Geschwisterkinder Megan und Dylan. Und die will sowohl der fürsorgliche Stiefvater Brad als auch der Draufgänger Dusty als biologischer Vater ganz für sich allein.

Doch ob da Mama Sarah (Linda Cardellini) mitspielt? Ein Vater ist in dieser etwas krachledernen Komödie auf jeden Fall zu viel, vielleicht aber auch zwei.

(Daddy's Home - Ein Vater zu viel, USA 2015, 96 Min., FSK ab 6, von Sean Anders, mit Will Ferrell, Mark Wahlberg, Linda Cardellini)

Daddy's Home

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Der Hamburger TV-Koch hat sich beim Training einen Muskelfaserriss mit Einblutung im Oberschenkel zugezogen. Er ist sich aber sicher, bald wieder fit zu sein.
Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Was für ein heißer Anblick. Auf Ibiza lässt es sich YouTuberin Bibi mit ihrem Freund Julian gerade gutgehen. Und zeigt sich dabei in einem äußerst raffinierten …
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Die Band Fury In The Slaughterhouse feiern dieses Jahr ihr 30. Bandjubiläum. Jetzt sind sie bei uns im Interview.
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Eigener Nachtclub in Detroit?
Anfang des Jahres hatte Aretha Franklin angekündigt, sie werde sich allmählich von der Bühne zurückziehen. Doch nun überrascht sie mit neuen Zukunftsplänen. 
Eigener Nachtclub in Detroit?

Kommentare