+
Die Schauspieler Bernadette Heerwagen und Daniel Brühl.

Daniel Brühl zieht es nicht nach Hollywood

Frankfurt/Main - Daniel Brühl (31) zieht es auch nach seiner großen Rolle in Quentin Tarantinos aktuellem Kinofilm “Inglourious Basterds“ nicht nach Hollywood.

“Ich sehe mich weiter als deutscher, als europäischer Schauspieler. Ich werde jetzt nicht nach Amerika ziehen und hoffen, dass es dort mit einer Karriere klappt, womöglich, um mir dann in einem Jahr anhören zu müssen: “Na, hat's wohl nicht geklappt““, sagte der Schauspieler (“Good Bye Lenin!“) am Freitag in Frankfurt am Rande von Dreharbeiten zu dem Kinofilm “Die kommenden Tage“ von Lars Kraume.

Es mache für ihn “keinen großen Unterschied“, ob er in deutschen oder amerikanischen Produktionen mitwirke. “Das ist keine Koketterie“, versicherte Brühl. “Ich habe auch viele kleine Filme gemacht, auf die ich stolz bin und die ich als großen Erfolg sehe. Wenn man sich für ein Projekt entscheidet, dann muss man das mit der Energie und Leidenschaft tun, die man hat ­ egal, um welches Projekt es sich handelt.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wachs-Trump bei Madame Tussauds in London
Donald Trump zieht in die Wachsfigurenkabinette dieser Welt ein. Gerade wurde sein Ebenbild in Madrid enthüllt, jetzt ist London dran.
Wachs-Trump bei Madame Tussauds in London
Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel
Der Sommer scheint noch fern. Doch mancher wittert ein Schnäppchen, wenn er sich jetzt um Bademode bemüht. Vorsicht ist allerdings geboten: Einige Online-Anbieter …
Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel
Die Kleidung der Zukunft
Wie sieht die Mode der Zukunft aus? Was bringen Technologien wie 3D-Druck, virtuelle Realität oder LED-Lampen? Die Messe Fashiontech bietet erste futuristische Eindrücke.
Die Kleidung der Zukunft
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Los Angeles - Der Hollywoodstar Matt Damon hat sich zähneknirschend zur Unterstützung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump bekannt - und die Amerikaner dazu …
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Kommentare