+
Die Winterzeit beginnt. Foto: Stephanie Pilick)

Das große Drehen an der Uhr: Achtung, Zeitumstellung!

Braunschweig (dpa) - Am Sonntag endet die Sommerzeit. Die Zeitumstellung mag manche verwirren - doch bei den entscheidenden Menschen ist sie Routine.

Die Mitarbeiter der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig sind abgebrüht: Seit 1980 wird in Deutschland zweimal im Jahr die Zeit umgestellt, und noch nie sei etwas schief gegangen, sagt Dirk Piester vom Zeitlabor.

Die Behörde in Braunschweig sorgt auch am Sonntagmorgen dafür, dass mehr als 100 Millionen Funkuhren um 3.00 Uhr eine Stunde auf 2.00 Uhr zurückspringen. Die Physiker haben einen Zeitsender im hessischen Mainflingen programmiert, der das Signal aussendet.

Auch die Uhren der Bahn werden so gesteuert. Doch die richtige Uhrzeit auf dem Bahnsteig ist das eine - die exakte Ankunftszeit der Züge das andere. Schließlich käme ein Zug, der am Samstagabend vor der Zeitumstellung losfährt, am Sonntagmorgen laut Fahrplan eine Stunde zu früh an.

Deshalb halten die rund 50 betroffenen Züge, die durch die Nacht fahren, laut Bahn an einem Bahnhof auf der Strecke und stehen für eine Stunde. Die Fahrt dauert also länger - aber die Züge sind voraussichtlich trotzdem pünktlich. Steht im Fahrplan eine Abfahrt zwischen 2.00 Uhr und 3.00, müssen zwei Züge losgeschickt werden - jeweils nach alter und nach neuer Zeit.

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Einer Umfrage im Auftrag der DAK-Gesundheit zufolge halten 71 Prozent der Befragten sie für überflüssig und wollen sie am liebsten abschaffen. Etwa jeder Vierte kämpft demnach mit den Folgen der Uhrumstellung, vor allem Berufstätige klagen über gesundheitliche Probleme. Für die Bundesregierung ist eine Abschaffung laut Regierungssprecher Steffen Seibert aber derzeit kein Thema.

Der Physiker Dirk Piester wird also weiterhin zweimal im Jahr an der Uhr drehen. Unaufgeregt. In der PTB gehen sie abends sogar nach Hause, nur der Zeitsender sei besetzt, heißt es. Ganz kalt lässt Piester die nächtliche Umstellung aber nicht: "Ich stelle mir trotzdem einen Wecker und gucke auf meine Funkuhr."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
It-Girl Sophia Thomalla (28) nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt stets gerade heraus, wie sie denkt. Mit Komikerin Carolin Kebekus (38) hat sie scheinbar noch eine …
Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.