+
David Duchovny und Téa Leoni als Besucher bei einem Tennis-Match im Jahr 2010.

Ehe-Aus für „Akte X“-Star

David Duchovny: Heimliche Scheidung

Los Angeles - Nach zwei vorübergehenden Auszeiten haben sich „Akte X“-Star David Duchovny (54) und seine Frau, Schauspielerin Téa Leoni (48), nun wohl endgültig getrennt.

Bereits im Juni hätte der Schauspieler den Antrag eingereicht, brachte das Promiportal „TMZ.com“ am Samstag in Erfahrung. Die Eltern von Madelaine (15) und Kyd (12) seien sich schnell einig geworden, hieß es. Demnach teilen sie sich das Sorgerecht, die Kinder leben aber bei Leoni. Duchovny soll der Ex angeblich 40.000 Dollar Unterhalt im Monat zahlen. Zudem komme er für die Lebenshaltungskosten der Kinder auf.

Sexsucht: Diese Stars sollen betroffen sein

Sexsucht: Diese Stars sollen betroffen sein

Die seit 1997 verheirateten Schauspieler hatten sich 2008 vorübergehend getrennt. Duchovny ("Californication") bekannte sich damals öffentlich zu einer „Sexsucht“ und unterzog sich einer Behandlung. 2011 gingen sie dann erneut getrennte Wege.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
In den Niederlanden ist Radfahren schon lange hip. Dies gilt auch fürs Königshaus.
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Für die einen ist es der Herzschlag der Demokratie, für die anderen nur Glockengebimmel: Der Big Ben soll vier Jahre lang nicht schlagen. Das beschäftigt die höchsten …
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen
Wegen einer Attacke auf einen Fan während eines Konzerts in Leipzig soll Rapper Kollegah eine satte Geldstrafe in Höhe von 18.000 Euro zahlen.
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen
Mode-Rebellen: Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy
Die Machtverhältnisse in der Mode verschieben sich. Das Unten strebt nach oben. Zu den Anführern dieser Revolte zählen Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy.
Mode-Rebellen: Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy

Kommentare