+
Jan Delay: "Frauen sind der Antrieb von allem."

Harte Kriterien

Musiker Jan Delay: Das geht bei Frauen gar nicht

Hamburg - Frauen, die gute Musik nicht zu schätzen wissen, haben keinen leichten Stand bei Pop-Sänger Jan Delay. Doch er sieht auch andere Vorzüge am schönen Geschlecht. 

Musiker Jan Delay (40) kann Frauen mit „schlechtem Musikgeschmack“ nicht ernst nehmen. In einem Interview der Zeitschrift „Cosmopolitan“ (Ausgabe 09/2016) erinnert Delay sich an eine Frau, die ihm gegenüber Bob Marleys Musik als „Scheiß“ bezeichnet hatte: „Hallo! Bob Marley scheiße finden, das ist wie Hunde treten. Das macht kein normaler Mensch“, sagt er. Dagegen liebt der Rapper an Frauen, „dass sie der Antrieb von allem sind, und man letztlich fast alles nur wegen ihnen macht.“

Delay, der mit bürgerlichem Namen Jan Philipp Eißfeldt heißt, veröffentlicht Ende August mit seiner Hip-Hop-Band „Beginner“ das Album „Advanced Chemistry“. Im Song „So schön“ besingt er dort die Schönheit der Frauen. Neben Delay gehören der Band die Musiker Denyo und DJ Mad an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sasha macht für sein erstes Kind den Führerschein
Wer ein Kind hat, muss Autofahren können. Denkt sich der werdende Vater Sasha.
Sasha macht für sein erstes Kind den Führerschein
Pierce Brosnan: MeToo-Bewegung ist wichtig
Starke Frauen haben ihn in seinem Leben begleitet. Sagt "Mamma Mia!"-Star Pierce Brosnan.
Pierce Brosnan: MeToo-Bewegung ist wichtig
Bei dieser Kultsendung werden Robbie Williams und seinen Ehefrau Juroren
Robbie Williams und seine Ehefrau Ayda Field werden Juroren bei der britischen Castingshow The X Factor. Auch in Deutschland gibt es eine Neuauflage der Sendung mit …
Bei dieser Kultsendung werden Robbie Williams und seinen Ehefrau Juroren
Barack Obama friert in Südafrika
Das kann passieren, wenn man von der sommerlichen Nordhalbkugel anreist: Barack Obama wurde kalt erwischt.
Barack Obama friert in Südafrika

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.