+
Jan Delay sagt, das Internet sei kein Sprungbrett für Bands.

Jan Delay: Internet kein Sprungbrett für Bands

Mainz - Für den Sänger Jan Delay (33) hat das Internet als Sprungbrett für junge Bands ausgedient.

“Ich kann das so nicht unterschreiben, dass das Internet eine neue Plattform für neue Bands ist, denn letztlich ist das ein krasser Overkill“, sagte der Hamburger in der Zeitschrift des Mainzer Veranstalters Frankfurter Hof. Junge Musikgruppen hätten es schwer, noch auf sich aufmerksam zu machen, “wenn 150.000 andere Bands auf dieselbe Idee kommen“.

“Es müsste irgendwie noch eine Instanz geben, die aus diesem riesigen Dschungel die Sachen heraussucht, die wirklich erwähnenswert sind“, sagte Delay, der mit bürgerlichem Namen Jan Phillip Eißfeldt heißt. Delay stellt am 30. November in der Mainzer Phönix-Halle sein neues Album “Wir Kinder vom Bahnhof Soul“ vor.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Ziemlich privat geben sich die Pariser Haute-Couture-Schauen. Statt schneller, höher, weiter heißt es leiser, konzentrierter und diskreter. Vielleicht ein neuer …
Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Los Angeles - Am Dienstagnachmittag wurden die Nominierungen für die diesjährige Oscar-Verleihung bekannt gegeben. Ein deutscher Film ist nominiert. „La La Land“ räumt …
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Los Angeles - Der US-amerikanisch-australische Filmregisseur Mel Gibson ist zum neunten Mal Vater geworden. Seine Lebensgefährtin Rosalind Ross habe einen kleinen Jungen …
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane
Fürst Albert von Monaco macht auf der Wassersportmesse "Boot" den Meeresschutz zum Thema.
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane

Kommentare