+
Jan Delay sagt, das Internet sei kein Sprungbrett für Bands.

Jan Delay: Internet kein Sprungbrett für Bands

Mainz - Für den Sänger Jan Delay (33) hat das Internet als Sprungbrett für junge Bands ausgedient.

“Ich kann das so nicht unterschreiben, dass das Internet eine neue Plattform für neue Bands ist, denn letztlich ist das ein krasser Overkill“, sagte der Hamburger in der Zeitschrift des Mainzer Veranstalters Frankfurter Hof. Junge Musikgruppen hätten es schwer, noch auf sich aufmerksam zu machen, “wenn 150.000 andere Bands auf dieselbe Idee kommen“.

“Es müsste irgendwie noch eine Instanz geben, die aus diesem riesigen Dschungel die Sachen heraussucht, die wirklich erwähnenswert sind“, sagte Delay, der mit bürgerlichem Namen Jan Phillip Eißfeldt heißt. Delay stellt am 30. November in der Mainzer Phönix-Halle sein neues Album “Wir Kinder vom Bahnhof Soul“ vor.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Anders als in Fastnachtsumzügen in Deutschland waren politische Anspielungen beim Karneval in Rio de Janeiro bisher nicht üblich. Das hat sich dieses Jahr geändert.
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Die Tonlage des Sängers ist auch Jahre nach seinem Rückzug aus dem Schlagerbusiness so markant, dass er immer noch erkannt wird - allerdings weniger häufig als früher.
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit
Der Journalist und Talkshow-Gastgeber findet, dass Deutsche viel romantischer seien als Italiener. Er lebe sehr gern in Deutschland, wundere sich aber über die geringe …
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit
Dita von Teese von Trumps Art angewidert
Die Burlesque-Tänzerin, die jetzt auch singt, macht aus ihrem Herzen keine Mödergrube. Sie hält nicht viel vom derzeitigen US-Präsidenten.
Dita von Teese von Trumps Art angewidert

Kommentare