+
Jan Delay sagt, das Internet sei kein Sprungbrett für Bands.

Jan Delay: Internet kein Sprungbrett für Bands

Mainz - Für den Sänger Jan Delay (33) hat das Internet als Sprungbrett für junge Bands ausgedient.

“Ich kann das so nicht unterschreiben, dass das Internet eine neue Plattform für neue Bands ist, denn letztlich ist das ein krasser Overkill“, sagte der Hamburger in der Zeitschrift des Mainzer Veranstalters Frankfurter Hof. Junge Musikgruppen hätten es schwer, noch auf sich aufmerksam zu machen, “wenn 150.000 andere Bands auf dieselbe Idee kommen“.

“Es müsste irgendwie noch eine Instanz geben, die aus diesem riesigen Dschungel die Sachen heraussucht, die wirklich erwähnenswert sind“, sagte Delay, der mit bürgerlichem Namen Jan Phillip Eißfeldt heißt. Delay stellt am 30. November in der Mainzer Phönix-Halle sein neues Album “Wir Kinder vom Bahnhof Soul“ vor.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Barefoot“ an der Ostsee - Til Schweiger eröffnet erstes Hotel
Sein Restaurant macht mit hohen Wasserpreisen Schlagzeilen. Nun hat Til Schweiger sein erstes Hotel eröffnet. Ganz in der Nähe von jeder Menge Wasser.
„Barefoot“ an der Ostsee - Til Schweiger eröffnet erstes Hotel
Aus für Faisal Kawusi bei "Let's Dance"
Faisal Kawusi ist seit Freitagabend nicht mehr bei "Let's Dance" dabei. Nun wird es langsam spannend. Es sind nur noch vier Paare im Wettbewerb. Und die sind nicht von …
Aus für Faisal Kawusi bei "Let's Dance"
Tragödie bei Rettungseinsatz: Prinz William kann Jungen nicht retten
Prinz William ist seit 2015 als Rettungsflieger im Einsatz, nun ereignete sich eine Tragödie: Ein Junge ertrank, obwohl der 34-Jährige und seine Kollegen rasch vor Ort …
Tragödie bei Rettungseinsatz: Prinz William kann Jungen nicht retten
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot
Was für ein Glückspilz! Ein Spieler aus Rheinland-Pfalz hat den Eurojackpot geknackt und kann sich über den höchsten Lotteriegewinn der in dem Bundesland jemals erzielt …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot

Kommentare