+
Demi Lovato hat den kleinen Liebling erst vergangenes Jahr zu Weihnachten geschenkt bekommen. 

"Am Boden zerstört"

Demi Lovato trauert um Hündchen Buddy

Los Angeles - Große Trauer bei Demi Lovato. Ihr geliebter Hund "Buddy" wurde anscheinend von Koyoten überfallen und kam dabei ums Leben. 

US-Schauspielerin und Sängerin Demi Lovato ist nach dem Tod ihres Hündchens Buddy nach eigenen Worten „am Boden zerstört“. „Er wurde uns viel zu früh durch einen Unfall entrissen“, twitterte der „Camp Rock“-Star am Mittwoch. „Buddy wurde von vielen Leuten geliebt und so klein er auch war: Er hatte einen großen Einfluss auf unser Leben.“ 

Die 22-jährige Schauspielerin hatte den weißen Malteser vergangenes Jahr zu Weihnachten bekommen und postete seitdem regelmäßig Bilder von sich und Buddy. US-Medienberichten zufolge wurde er von Koyoten getötet, die in den Garten der Sängerin in Los Angeles eingedrungen waren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare