+
So langsam hinterlässt der zermürbende Scheidungskrieg Spuren.

Streit um achtstellige Summe

Scheidung ohne Ende: Demi will Ashtons Kohle

New York - Scheidungskrieg ohne Ende: Demi Moore (50) und Ashton Kutcher (35) streiten weiter. Jetzt soll er ihr, die reicher ist, die Renovierung ihres Appartments bezahlen.

Das berichtet das Klatschportal "TMZ". Das Appartement ist zwischen 25 Millionen und 40 Millionen Dollar wert.

Das Ehepaar trennte sich  bereits im November 2011, die Scheidung ist aber immer noch nicht erledigt.

Demi Moore will nun  von Kutcher, dem Star von "Two and a half men", eine achtstellige Summe. Sie argumentiert damit, dass dieser an einem Online-Geschäft beteiligt ist.  Kutcher gründete die Start-Up-Technologie-Firma erst, nachdem das Paar sich getrennt hatte. Ihr Wert wird auf rund 100 Millionen Dollar geschätzt. Davon will  Demi Moore nun einen Teil abhaben.

Absurd: Moore hat bereits sehr von der Scheidung von Bruce Willis profitiert. Sie soll damals 90 Millionen Dollar bekommen haben. Ihr Vermögen wird auf 150 Millionen Dollar geschätzt. Kutcher hat angeblich zehn Millionen Dollar weniger.

Promifrauen und ihre jungen Hüpfer

Promifrauen und ihre jungen Hüpfer

Trotzdem: Gerüchteweise will Ashton Kutcher Demi Moore einen bestimmten Betrag geben, um die Scheidungsschlacht endlich zu beenden. Dann kann er in Frieden mit seiner neuen Freundin Mila Kunis leben.

Demi Moore ist seit kurzem mit einem 30-jährigen Perlentaucher zusammen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare