+
Dennis Hopper sieht dem Tod entgegen.

Dennis Hopper: „Ich bin bereit zu sterben“

Los Angeles - Dennis Hopper (73) ist der ewige Rebell und steht zum ersten Mal in seinem Leben einer Macht gegenüber, der er sich nun kampflos ergeben muss: dem Krebs.

Der Schauspieler hat nach den jüngsten Aussagen seiner Ärzte die Hoffnung aufgegeben, die tödliche Krankheit besiegen oder wenigstens eindämmen zu können.

Seit Hopper seine Prostatakrebserkrankung im Oktober öffentlich gemacht hatte, verschlechterte sich sein Zustand rapide. Kurz vor Weihnachten musste der Schauspieler ins Cedars-Sinai-Hospital in Los Angeles eingeliefert werden. Gegen den Krebs konnten die Ärzte da schon nichts mehr tun, denn er hat mittlerweile auch die Knochen des US-Stars befallen.

Hopper ist klar, was das bedeutet. Von seinen engsten Freunden und Vertrauten hat er sich bereits verabschiedet. Der National Enquirer zitiert ihn mit den Worten: „Ich bin bereit, zu sterben.“ Für seine Fans ist Hopper seit seinem Auftritt im Kultfilm Easy Rider unsterblich, ein Symbol für unendliche Freiheit. Wegen seines Starrsinns gegenüber Regisseuren stand er in Hollywood lange Zeit auf einer schwarzen Liste, aber Konformität war noch nie sein Ding. Er liebte schnelle Autos und Motorräder, suchte den Kick im Alkohol- und Drogenrausch und fand Ruhe in der Ausübung seines liebsten Hobbys: der Fotografie. Mit dem Bildband Dennis ­Hopper: Photographs 1961-1967 schenkt er seinen Fans ein Vermächtnis, wie er es selbst formulierte.

Dennis Hopper lebt in fünfter Ehe mit Victoria Duffy (42) zusammen. Die beiden haben eine sechsjährige Tochter.

AC

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So gut läuft‘s bei Schweinis Ex Sarah Brandner
Model-Jobs, Ausbildung, eine Rolle in einem ZDF-Film: Sarah Brandner hat viel um die Ohren. „Gerade läuft’s wirklich gut bei mir“, schwärmt die Ex von Bastian …
So gut läuft‘s bei Schweinis Ex Sarah Brandner
Steinbrecher: Gründlichkeit in Medien wichtiger als Schnelligkeit
Lieber gründlich und richtig als schnell und falsch: TV-Moderator und Medienprofessor Michael Steinbrecher rät seinen Journalistenkollegen, sich nicht vom Internet unter …
Steinbrecher: Gründlichkeit in Medien wichtiger als Schnelligkeit
Keratolytische Substanzen im Abdeckstift trocknen Pickel aus
Er ist nervig, kann wehtun und sieht unschön aus: ein Pickel. Mit gewissen Mitteln und Methoden kann man die Unreinheit jedoch fast verschwinden lassen.
Keratolytische Substanzen im Abdeckstift trocknen Pickel aus
Londoner Fettberg wird in Biodiesel umgewandelt
Er ist ein Monster aus Windeln, Feuchttüchern und hartem Kochfett. Jetzt gibt es eine "zweite Chance" für das unappetitliche Gebilde aus der Londoner Kanalisation.
Londoner Fettberg wird in Biodiesel umgewandelt

Kommentare