Dennis Quaid verklagt Medikamentenhersteller

New York - Hollywood-Schauspieler Dennis Quaid (53) und seine Frau Kimberly haben Klage gegen einen Medikamentenhersteller eingereicht, nachdem ihre neugeborenen Zwillinge versehentlich eine Überdosis des Blutverdünners Heparin verabreicht bekamen.

Einem Bericht der "Chicago Sun Times" zufolge, will Quaid einen Schadensersatz von 50 000 Dollar (rund 33 800 Euro) von der Baxter Healthcare Corporation haben, deren Hauptsitz in Deerfield (Illinois) angesiedelt ist.

Die Zwillinge Thomas Boone und Zoe Grace, die am 8. November zur Welt gekommen waren, mussten auf die Intensivstation des Cedars Sinai Medical Center in Los Angeles eingeliefert werden. Sie seien eine Zeit lang "im kritischen Zustand" gewesen, heißt es in der Klage. Den Babys wurden statt 10 Einheiten 10 000 Einheiten des Blutverdünners Heparin verabreicht. Der Fehler liege beim Hersteller, so Quaid, weil die unterschiedliche Konzentration nicht deutlich genug auf der Verpackung der Ampullen angegeben sei.

Die Zwillinge waren von einer Leihmutter ausgetragen worden. Quaid hat bereits einen Sohn, Jack Henry (15), aus seiner ersten Ehe mit Hollywood-Schauspielerin Meg Ryan. (dpa) 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Make-up-Pinsel gelegentlich mit Shampoo waschen
Eine gesunde Haut ist wichtig - besonders im Gesicht, wo sie täglich gesehen wird. Make-up wird häufig verwendet, um der eigenen Erscheinung den letzten Schliff zu …
Make-up-Pinsel gelegentlich mit Shampoo waschen
Nassrasur bietet Männern mehr Kontrolle
Die perfekte Rasur erhalten Männer nur mit einem Nassrasierer. Davon ist Bartexperte Jürgen Burkhardt überzeugt. Er erklärt, warum er vor allem Männern mit starkem …
Nassrasur bietet Männern mehr Kontrolle
Caroline von Monaco zum 60.: Ein Leben zwischen Glamour und Tragik
Monaco - Viel Licht und viel Schatten: Davon war das Leben von Prinzessin Caroline geprägt. Während eine neue Generation des monegassischen Fürstenhauses ins Rampenlicht …
Caroline von Monaco zum 60.: Ein Leben zwischen Glamour und Tragik
Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir
New York - Regelmäßig sorgt Donald Trump mit seinen Tweets für Aufsehen. Eines seiner „Opfer“ war auch „Twilight“-Star Kristen Stewart - dabei ging es um eine reine …
Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Kommentare