+
Kim Jong-Un im vertrauten Gespräch mit Dennis Rodman.

Versuch einer Erklärung

Dennis Rodman: Darum reiste er nach Nordkorea

Los Angeles - Die Bilder sorgten weltweit für Aufregung: Mehrmals war der ehemalige Basketballprofi Dennis Rodman in diesem Jahr nach Nordkorea gereist und hatte sich mit Machthaber Kim Jong Un angefreundet. Jetzt liefert Rodman eine Erklärung für seine Reisen.

Die Nordkorea-Reise des ehemaligen Basketballprofis Dennis Rodman wird möglicherweise in einem Film aufgearbeitet. Das Filmstudio 20th Century Fox hat die Rechte an einem Skript mit dem Titel „Diplomats“ (auf deutsch: Diplomaten) erworben, wie das US-Branchenmagazin „The Hollywood Reporter“ berichtet. Als Regisseur soll Tim Story („Ride Along“) im Gespräch sein. Dennis Rodman war mehrmals in das kommunistisch regierte Land gereist und hatte sich mit Machthaber Kim Jong Un angefreundet. Im Januar hatte er mit weiteren früheren NBA-Profis in Pjöngjang ein Showmatch zum Geburtstag des Staatschefs bestritten und dem Diktator ein Ständchen gebracht. Danach hatte er seinen Trip als Tour des guten Willens bezeichnet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kate und William erwarten ihr Baby im April
Bereits im September hatten die Royals die Schwangerschaft öffentlich gemacht. Kate leidet unter einer schweren Form der Morgenübelkeit, doch das war ihr zuletzt nicht …
Kate und William erwarten ihr Baby im April
Baby von Herzogin Kate und Prinz William soll im April geboren werde
Die britische Herzogin Kate und Prinz William (beide 35) erwarten ihr Baby für den April.
Baby von Herzogin Kate und Prinz William soll im April geboren werde
Hillary Clinton bricht sich in London den Zeh
Sie ist unterwegs auf Lesereise mit ihrem neuen Buch. Hillary Clinton hatte in London einen kleinen Unfall.
Hillary Clinton bricht sich in London den Zeh
Ehe-Aus bei "Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers
Nach acht Jahren Ehe gehen die Sprecherin und ihr Mann getrennte Wege. Nähere Gründe der einvernehmlichen Trennung wurden nicht bekannt.
Ehe-Aus bei "Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers

Kommentare