+
Gérard Depardieu

Depardieu wird Ehrenbürger in Belgien

Brüssel - Woanders bekommt Frankreichs Kinostar Depardieu für seine Unterstützung Putins Gegenwind. In der belgischen Provinz wird der Schauspieler aber gefeiert.

Die belgische Gemeinde Estaimpuis hat den französischen Schauspieler Gérard Depardieu (64) zum Ehrenbürger ernannt. Bürgermeister Daniel Senesael überreichte ihm am Samstag bei einer Feierstunde eine Medaille der Kommune, berichtete die Nachrichtenagentur Belga. Der „Obelix“-Darsteller trug über der Schulter einen breiten Gurt - das Abzeichen einer örtlichen Gilde.

Im Streit um nach seiner Ansicht überhöhte Steuern für Reiche in Frankreich hatte Depardieu seinen Wohnsitz in den zu Estaimpuis gehörenden Ort Néchin nahe der französischen Grenze verlegt und die russische Staatsbürgerschaft angenommen. In die Kritik geraten war der Kinostar auch wegen seiner Unterstützung für Russlands autokratischen Präsidenten Wladimir Putin.

In der belgischen Provinz ist Depardieu dagegen akzeptiert und beliebt. „Ich liebe die Bewohner Néchins für ihr Lächeln“, sagte der Leinwandheld. „Mit ihnen gibt es kein Getue.“ Er reise um die Welt und komme in die belgische Kommune, um sich zu erholen. Néchin sei sein Hauptwohnort. Der russische Pass erlaube ihm, in Russland und den Ex-Republiken der früheren Sowjetunion visumfrei zu reisen. Nach der Zeremonie lud der Weinliebhaber Freunde und Bewohner zuhause zu einem Grillfest ein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare