+
Lilly (l.) und Nano sausen in einer Kapsel durch den Körper von Nanos Opa. Foto: Senator Entertainment AG

"Der kleine Medicus": Opa als Abenteuerspielplatz

Berlin (dpa) - Der menschliche Körper wird zum Abenteuerspielplatz in 3D.

In "Der kleine Medicus - Bodynauten auf geheimer Mission im Körper" schleust der böse Professor Schlotter einen winzigen Kampfroboter in das Innere eines alten Mannes ein, um ihn zur fügsamen Marionette zu machen. Das Ziel des Forschers: Er will die Welt beherrschen.

Das wollen die Freunde Nano und Lilly verhindern. Sie lassen sich auf Minigröße schrumpfen und schlüpfen in den Körper des Alten. Dort versuchen sie, den gefährlichen Roboter Gobot auszuschalten.

Während sie durch Blutbahnen, Organe und das Gehirn kurven, geraten sie bald in große Gefahr. Denn nicht nur der Roboter, auch fiese Killerzellen haben es auf Lilly und Nano abgesehen.

(Der kleine Medicus - Bodynauten auf geheimer Mission im Körper, Deutschland 2014, FSK ab 0, von Peter Claridge, mit den Stimmen von Malte Arkona, Christiane Paul und Dietrich Grönemeyer, http://www.der-kleine-medicus-film.de)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt

Kommentare