+
Charlie Sheen hat beim Auftakt seiner Tournee zahlreiche Fans enttäuscht.

Desaströser Auftakt für Charlie Sheens Show

Detroit - Charlie Sheen hat beim Auftakt seiner Tournee zahlreiche Fans enttäuscht. Die ersten verließen nach einer halben Stunde die Show. Lesen Sie hier die Reaktionen der Zuschauer und der Medien:

Das hatte mit seinem Motto “winning“ (“gewinnen“) nicht viel zu tun: Charlie Sheen ist mit der ersten Vorstellung seines Bühnenprogramms bei weiten Teilen des Publikums durchgefallen. Bei dem Auftritt am späten Samstagabend (Ortszeit) in Detroit verließen nach nicht einmal einer halben Stunde die ersten Gäste den Saal. Zum Schluss gab es höflichen Applaus, von einigen begeisterte Pfiffe, aber auch viele Protestrufe.

Sheen war Ende Februar aus der Fernsehserie “Two and a Half Men“ gefeuert worden. Nach jahrelangen Alkohol- und Sexeskapaden hatten seine Beschimpfungen (“verseuchte kleine Made“) gegenüber Produzent Chuck Lorre das Fass zum Überlaufen gebracht. Sheen hatte daraufhin Sender und Produzenten um hunderte Millionen Dollar verklagen wollen und großspurig seine Tournee im Internet angekündigt. Doch sein “Brutaler Torpedo der Wahrheit“, so der Name der Show, zündete nicht.

Charlie Sheen in Bildern

Charlie Sheen in Bildern

Fast 5000 Leute waren gekommen - obwohl die Karten 75 Dollar (53 Euro) für die nicht einmal eineinhalbstündige Show kosteten. In einem Monolog ließ sich Sheen zunächst über die Schlechtigkeit der Welt aus, verbreitete seine Lebenssicht und machte Witze über Detroit. Dann versuchte er, mit “Two and a Half Men“ abzurechnen. Dazu zog er ein Bowlinghemd aus - wie er es fast acht Jahre lang in der Serie getragen hatte - und ließ es verbrennen. Den Job übernahmen seine “Göttinnen“: Pornostar Rachel Oberlin und Model Natalie Kenly, mit denen er seit einigen Wochen zusammenlebt.

“Alles andere als Unterhaltung“ nannte der “Hollywood Reporter“ Sheens Programm. Es sei “selbst für seine Verhältnisse etwas extrem“ gewesen. “Entertainment Weekly“ schrieb von einem “Desaster“ und die “New York Post“ meinte schlicht: “Sorry, Charlie, Du bist nicht mehr lustig“. “Alt und müde“ habe die Show geklungen, schrieb auch die “Detroit Free Press“ und zitierte die Stimmen einiger Zuschauer: “Das war total enttäuschend“, sagte ein 53-Jähriger. “Echt, es war ätzend.“ Und eine 23-Jährige meinte ratlos: “Was soll das gewesen sein?“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oscar-Nominierungen 2017 im Live-Stream: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Los Angeles - Am 26. Februar wird wieder der begehrte Filmpreis, der Oscar, vergeben. Am Dienstagnachmittag werden die Nominierungen bekannt gegeben. Ein deutscher Film …
Oscar-Nominierungen 2017 im Live-Stream: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane
Fürst Albert von Monaco macht auf der Wassersportmesse "Boot" den Meeresschutz zum Thema.
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane
Die Wiedergeburt des Protestsongs
Texas - Madonna, Alicia Keys, Green Day, Gorillaz...sie und viele weitere Musiker haben eines gemeinsam: Sie haben keine Lust auf die Machenschaften des US-Präsidenten …
Die Wiedergeburt des Protestsongs
Avelina Boateng: Meine Brüder haben mich unterschätzt
Ihre Brüder kicken, sie singt: Avelina Boateng ist ihren ganz eigenen Weg gegangen.
Avelina Boateng: Meine Brüder haben mich unterschätzt

Kommentare