+
John Galliano bereut seine antisemitischen Äußerungen.

Nach Alkoholentzug

Designer Galliano bereut antisemitische Tirade

New York - Seit seinen antisemitischen Äußerungen 2009 hatte sich John Galliano zurückgezogen. Nach einem Alkoholentzug meldet sich der Designer jetzt zurück, zeigt Reue - und verrät, wer ihm aus der Krise geholfen hat.

Der wegen antisemitischer Äußerungen in Ungnade gefallene Modedesigner John Galliano (52) hat in seinem ersten Interview nach dem Skandal Reue gezeigt. „Es ist das Schlimmste, was ich in meinem Leben gesagt habe. Aber ich habe es nicht so gemeint“, sagte Galliano der US-Ausgabe der Zeitschrift „Vanity Fair“. Der Designer hatte 2009 in einem Pariser Café Juden und Asiaten unter anderem mit Nazi-Parolen beleidigt. Daraufhin war er vom französischen Luxuslabel Dior als Chefdesigner entlassen und von einem Gericht zu 6000 Euro Strafe auf Bewährung verurteilt worden.

„Ich habe versucht herauszufinden, warum mein Ärger auf diese Menschen gerichtet war“, sagte Galliano in der Juli-Ausgabe des Blattes. „Inzwischen habe ich verstanden, dass ich so extrem sauer war und so unglücklich mit mir selbst, dass ich einfach die schlimmsten Dinge gesagt habe, die ich sagen konnte.“

Nach dem Skandal hatte Galliano Alkoholprobleme eingestanden und sich in eine Entzugsklinik begeben. Inzwischen sei er seit mehr als zwei Jahren trocken, sagte der Designer. Aber damals sei er ein „Sklave“ des Alkohols gewesen - auch wenn er sich das niemals habe eingestehen wollen. „Ich hätte nie auch nur für eine Sekunde zugegeben, dass ich Alkoholiker war. Ich dachte, dass ich es kontrollieren könnte.“

Seine Sucht sei völlig ausgeartet. „Ich habe in einer Blase gelebt. Wenn ich hinter dem Laufsteg war, war da eine Schlange von fünf Leuten, die mir helfen wollten. Einer hatte eine Zigarette für mich, der nächste das Feuerzeug. Ich wusste nicht mal, wie man einen Bankautomaten bedient.“ Wenn der Entzug nicht gewesen wäre, hätte das Ganze schlimm ausgehen können, glaubt Galliano. „Ich wäre in einer Irrenanstalt oder unter der Erde gelandet.“

An den Vorfall 2009 in dem Pariser Café könne er sich nicht mehr erinnern, erzählt der in Gibraltar geborene und hauptsächlich in Großbritannien aufgewachsene Modedesigner. „Mein Assistent hat mir von dem Video erzählt. Als ich es gesehen habe, musste ich mich übergeben.“

Aus der Alkoholsucht geholt habe ihn danach vor allem auch das mit ihm befreundete Model Kate Moss, für deren Hochzeit mit dem Musiker Jamie Hince er 2011 das Kleid schuf. „Das Brautkleid von Kate zu entwerfen, hat mich gerettet. Es war meine kreative Rehabilitation. Sie hat mich herausgefordert, wieder ich selbst zu sein.“

Inzwischen habe er gelernt, mit dem Skandal umzugehen, sagte Galliano. „Es klingt bizarr, aber ich bin so dankbar für das, was passiert ist. Ich habe so viel über mich gelernt. Ich habe den kleinen Jungen wiederentdeckt, der unbedingt etwas entwerfen wollte - den hatte ich verloren. Ich bin lebendig.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Der Hamburger TV-Koch hat sich beim Training einen Muskelfaserriss mit Einblutung im Oberschenkel zugezogen. Er ist sich aber sicher, bald wieder fit zu sein.
Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Was für ein heißer Anblick. Auf Ibiza lässt es sich YouTuberin Bibi mit ihrem Freund Julian gerade gutgehen. Und zeigt sich dabei in einem äußerst raffinierten …
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Die Band Fury In The Slaughterhouse feiern dieses Jahr ihr 30. Bandjubiläum. Jetzt sind sie bei uns im Interview.
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Eigener Nachtclub in Detroit?
Anfang des Jahres hatte Aretha Franklin angekündigt, sie werde sich allmählich von der Bühne zurückziehen. Doch nun überrascht sie mit neuen Zukunftsplänen. 
Eigener Nachtclub in Detroit?

Kommentare