+
Pink ist bei Lena Hoschek ein großes Thema. Foto: Britta Pedersen

Fashion Week Berlin

Designerin Lena Hoschek mag es knallig

Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.

Berlin (dpa) - Die österreichische Designerin Lena Hoschek (35) hat in der Mode Lust auf gute Laune. "Es ist eh alles so trist heutzutage", sagte Hoschek bei der Berliner Fashion Week.

Sie setzt in ihrer Kollektion für den kommenden Winter auf Pink und Glitzer. "Es soll knallen." Eine Inspiration sei für sie ein Micky-Maus-T-Shirt gewesen, das ihre Mutter früher getragen habe.

Mit Blick auf die Auswahl prominenter Gästen bei ihrer Show sei ihr das Wichtigste: "Ist diese Person bekannt für einen guten Stil, der auch zu meiner Marke passt?" Ihr Liebling bei der Promi-Kundschaft sei die Burlesque-Künstlerin Dita Von Teese.

Mercedes-Benz Fashion Week

Berlin Fashion Week

Gemeinschaftsseite Modewoche

Messe Panorama

Messe Premium

Kaufhaus Jandorf Geschichte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare