+
Regisseur Oliver Hirschbiegel auf der Deutschlandpremiere seines Films "Diana" in München.

Königin der Herzen im Kino

"Diana"-Filmpremiere in München

München - Oliver Hirschbiegels Film "Diana" über die britische Prinzessin hat am Dienstag seine Deutschlandpremiere gefeiert. Ob er hierzulande besser ankommt als in Großbritannien?

16 Jahre nach dem Tod von Prinzessin Diana hat Oliver Hirschbiegel ihr Leben mit Naomi Watts verfilmt: Das Drama "Diana" erzählt von ihrer letzten Liebe und feierte am Dienstag seine Deutschlandpremiere.

Der Regisseur Oliver Hirschbiegel hat seine ganz eigene Erklärung dafür, warum Lady Dis Leben auch heute noch fasziniert: „Bei den Recherchen für meinen Film "Diana" habe ich erfahren, dass die Prinzessin von Wales ein sehr spiritueller Mensch war. Daher hatte sie diese besondere Ausstrahlung - so ähnlich wie Mahatma Gandhi“, sagte der Filmemacher („Der Untergang“) bei der Deutschlandpremiere des Kinofilms am Dienstagabend in München der Nachrichtenagentur dpa. Dieser Wirkung habe auch er sich nicht entziehen können.

Naomi Watts trug als "Diana" eine Nasenprothese

Ob etwas von Hirschbiegels Ergriffenheit auch auf die deutschen Kinozuschauer übergreift? Bei den Briten fiel der Film über die Prinzessin, die 1997 bei einem Autounfall tötlich verunglückte, jedenfalls durch: "Grauenvoll", urteilte die Presse im Mutterland über das Drama mit Naomi Watts in der Hauptrolle. Die britisch-australische Schauspielerin ("The Ring") hatte einiges an Kritik einstecken müssen, weil sie Diana kaum ähnlich sieht und in dem Film eine Nasenprothese tragen musste. Auf die Frage, ob sie Angst habe, dass der Film Dianas Söhne William und Harry verletzen könnte, sagte sie: "Hoffentlich finden sie, wenn sie ihn sehen, dass wir ihn auf respektvolle Weise gemacht haben."

Ex-Geliebter Hasnat Khan: Film "komplett falsch"

Das britische Königshaus hat den Film weitgehend ignoriert - wohl auch darum, weil er mit den Geschehnissen in ihrem Leben recht frei umgeht: In dem auf dem Buch "Diana: Her Last Love" aus dem Jahr 2001 basierenden Film wird unterstellt, dass Dianas eigentliche große Liebe der pakistanische Chirurg Hasnat Khan (gespielt von Naveen Andrews) war. Mit Dodi Fayed habe sie nur angebändelt, um Khan eifersüchtig zu machen. Khan, der bis heute in Großbritannien arbeitet, hat den Film als "komplett falsch" kritisiert und gesagt, er werde ihn nicht anschauen. Er hat nie über seine Beziehung zu Diana gesprochen, weshalb die Szenen mit ihm im Film frei erfunden sind.

"Diana": Bilder aus dem Film vorab

"Diana": Szenen aus dem Film

„Diana“ mit Naomi Watts in der Titelrolle startet am 9. Januar in den deutschen Kinos.

dpa/afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Vor zwei Jahren machte Töchterchen Della Rose Musiker Billy Joel glücklich. Jetzt erwarten der Sänger und seine Frau Alexis Roderick wieder Nachwuchs.
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Immer mehr Frauen werfen US-Starproduzent Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor. Doch erniedrigt wurden Frauen offenbar auch in anderen Filmstudios. Jennifer Lawrence …
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings

Kommentare