+
Leonardo DiCaprio

DiCaprios Angreiferin bekennt sich schuldig

Los Angeles - Eine Frau, die auf einer Party mit einem Glas auf den Schauspieler Leonardo DiCaprio (35) losgegangen war, hat den Angriff vor Gericht eingeräumt.

 Am Freitag bekannte sich Aretha Wilson in Los Angeles schuldig, nun drohen ihr zwei Jahre Haft, berichtete der Internetdienst Tmz.com. Im Gegenzug für ihr Schuldeingeständnis kommt die 40-Jährige um eine längere Haftstrafe herum. Am 22. November will der Richter das Strafmaß festsetzen. Der Vorfall liegt schon fünf Jahre zurück.

DiCaprio war von der ihm fremden Frau auf einer Party in einem Privathaus angegriffen worden. Er hatte Schnittwunden im Gesicht und am Hals erlitten, die im Krankenhaus genäht werden mussten. DiCaprios Sprecher Ken Sunshine gab damals an, die Frau habe den Filmstar ohne vorherige Warnung oder Streit attackiert. Laut Sunshine war sie zuvor mehrfach aufgefordert worden, das Gelände zu verlassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Winnetou I": Das bessere Amerika liegt im Sauerland
Im Sauerland ist Amerika noch so, wie viele Deutsche es sich wünschen. Dank Winnetou triumphiert jedes Mal das Edle und Gute. Deshalb hält man sich hier auch streng an …
"Winnetou I": Das bessere Amerika liegt im Sauerland
Willow Smith sammelt Müll auf griechischer Insel ein
Die Tochter eines Hollywood-Stars sammelt während eines Griechenland-Urlaubs Müll am Strand und belegt ihre abenteuerliche Unternehmung mit Foto-Posts. Die Follower …
Willow Smith sammelt Müll auf griechischer Insel ein
Witz über Trump-Anschlag: Johnny Depp entschuldigt sich
Nur ein "schlechter" Witz: Der Hollywood-Star hatte mit einem Spruch über ein Attentat auf US-Präsident Trump für Wirbel gesorgt. Nun rudert Depp zurück und entschuldigt …
Witz über Trump-Anschlag: Johnny Depp entschuldigt sich
Schwarzenegger und Macron sprechen über Umweltschutz
Der neue französische Präsident Emmanuel Macron hat Hollywood-Schauspieler Arnold Schwarzenegger in Paris empfangen. Bei dem Treffen ging es um Umweltthemen.
Schwarzenegger und Macron sprechen über Umweltschutz

Kommentare