+
Wer breitere Oberarme hat, kann diese jetzt in den kühleren Jahreszeiten ganz einfach, mit einem Pulli mit groberen Maschenbild und lockerem Fall, kaschieren. Foto: Patrick Pleul

Schmeicheln statt auftragen

Dickere Oberarme mit groberen Strickmaschen kaschieren

Jeder hat so seine Problemzonen. Doch wie man diese richtig kaschiert wissen viele nicht. Füt etwas korpulentere Oberarme gibt es für den Winter einen einfachen Trick, um ihn schmaler wirken zu lassen.

Ulm (dpa/tmn) - Dickere Oberarme lassen sich gut durch Strickpullover mit groberem Maschenbild und damit etwas lockerem Fall kaschieren. Das sehe schmeichelhafter aus als zum Beispiel ein Pullover mit einem dünnen Maschenbild, der eng am Arm anliegt, erläutert die Einkaufsberaterin Sonja Grau aus Ulm.

"Ein Bolero in Strick oder eine Stola bieten sich in der Regel ebenfalls gut zum Kaschieren an", rät Grau. Und ruhigere Farben sind besser geeignet als knallige Töne.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uri Geller: CIA bestätigte übersinnliche Fähigkeiten
München - War sein Löffel-Verbiegen doch keine Illusion? Ein jetzt freigegebener Geheimbericht enthüllt, dass das CIA einst die paranormalen Fähigkeiten von Uri Geller …
Uri Geller: CIA bestätigte übersinnliche Fähigkeiten
Kristen Stewart schreibt über künstliche Intelligenz
Eine wissenschaftliche Veröffentlichung zu künstlicher Intelligenz sorgte für Staunen: Eine der Autorinnen ist die Schauspielerin Kristen Stewart.
Kristen Stewart schreibt über künstliche Intelligenz
Geständnis von Sarah Lombardi: Das läuft wirklich mit Michal T.
Berlin - Auf der Fashion Week verriet Sarah Lombardi, was wirklich zwischen ihr und Affäre Michal T. läuft und wie sie die aktuelle Situation zwischen sich und …
Geständnis von Sarah Lombardi: Das läuft wirklich mit Michal T.
Jutta Speidel über 20 Jahre „Horizont“: „Wenn nötig, stricke ich eine Mütze“
München - Auch 20 Jahre nach seiner Gründung muss der Verein „Horizont“ obdachlosen Frauen und Kindern in München helfen - mehr denn je. Die tz traf Jutta Speidel zum …
Jutta Speidel über 20 Jahre „Horizont“: „Wenn nötig, stricke ich eine Mütze“

Kommentare