+
Irmgard Bittner mit ihrem Sohn Michael, der am 24.11.1986 bei einem Fluchtversuch an der Mauer erschossen wurde. Foto: Basis-Film Verleih Berlin

"Die Familie": Über Angehörige der Maueropfer

Berlin (dpa) - Sie wollten die Freiheit. Doch ihr Fluchtversuch aus der DDR endete tödlich. 25 Jahre nach dem Mauerfall erzählt der Dokumentarfilm "Die Familie" von der Trauer, Verzweiflung und Wut der Angehörigen der Maueropfer.

138 Menschen starben nach bisherigen Erkenntnissen allein an der Berliner Mauer. Regisseur Stefan Weinert ("Gesicht zur Wand") lässt Mütter, Väter, Ehefrauen, Kinder und Geschwister zu Wort kommen - sie sind selbst Opfer des DDR-Unrechts, bis heute. Zusammen mit dem Regisseur besuchen die Angehörigen der an der innerdeutschen Grenze Getöteten die Schauplätze der Tragödien.

Weinert ist auch dabei, wenn sie Einsicht in die Stasi-Unterlagen nehmen, um die genauen Todesumstände der Opfer zu erfahren. Ein berührender, nachdenklich machender Film.

(Die Familie, Deutschland 2013, 92 Min., FSK ab 12, von Stefan Weinert)

Die Familie

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Harvey Weinstein lässt Herausgabe von „explosivem Material“ verhindern
Es soll „explosives Material“ über US-Filmproduzent Harvey Weinstein geben, der derzeit mit Vergewaltigungsvorwürfen konfrontiert wird. Über seine Anwälte lässt er nun …
Harvey Weinstein lässt Herausgabe von „explosivem Material“ verhindern
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx

Kommentare