"Die Geissens"

Carmen Geiss erklärt ihr Ehe-Geheimnis mit Robert

  • schließen

München - Immer wieder tauchen Gerüchte um eine Ehe-Krise oder gar eine mögliche Scheidung der Geissens auf. Carmen Geiss räumt damit auf und erklärt, warum es mit Robert so gut funktioniert.

Robert und Carmen Geiss sind mittlerweile seit einer halben Ewigkeit zusammen. "34 Jahre", sagt Carmen Geiss und fasst sich im Gespräch mit unserer Online-Redaktion beinahe nachdenklich an die Stirn. Was die Millionärsgattin damit eigentlich meint: Wie schnell die Zeit vergeht. Wie man das so lange mit dem gleichen Mann aushält? "Ja, das frag' mich mal, ich weiß es nicht", antwortet sie und lacht. 

Bei allem Spaß, den die Familie in ihrer RTL2-Dokusoap "Die Geissens" vermitteln: Die Ehe ist für Carmen und Robert Geiss ein ernstes Thema. "Robert und ich haben uns gesucht und gefunden", erklärt sie. Meine Eltern waren auch bis zum Tod verheiratet und meine Schwiegereltern werden das auch sein. Robert und ich wahrscheinlich auch." Dabei verweist sie auf das Sprichwort "Prüfe, wer sich ewig bindet, ob sich nicht was Besseres findet".

Carmen Geiss: Haben uns gesucht und gefunden

Das - wohl nicht ganz ernst gemeinte Fazit - von Carmen Geiss: "So haben wir erst nach zwölf Jahren und zehn Monaten geheiratet, weil wir haben alle gesucht und nichts gefunden. Ich habe meinen Traummann gefunden, und ich glaube, er hat auch seine Traumfrau."

Dass die Geissens überhaupt so oft zu ihrer Ehe befragt werden, liegt nicht zuletzt an den Gerüchten, die immer wieder in den Boulevard- und Klatsch-Blättern auftauchen. Es kriselt. Die Geissens stehen kurz vor der Scheidung. Alles Quatsch! "Es regnet überall mal, aber danach scheint auch wieder die Sonne", erklärt Carmen Geiss. "Ich würde ja lügen, wenn ich sagen würde, dass wir uns in über 34 Jahren noch nie gestritten hätten oder ich nicht das Bedürfnis hatte, mich zu trennen. Aber das ist ja eine Moment-Reaktion. Aber danach denkst du auch nach, und das tun heute viel zu wenig Leute. Sie trennen sich viel zu schnell, was ich schade finde – gerade, wenn Kinder im Spiel sind."

Carmen Geiss: Kinder sind etwas fürs Leben

Carmen und Robert Geiss, erklärt die 50-Jährige, denken über jeden ihrer Schritte nach und sprechen auch darüber. "Wenn man Kinder in die Welt setzt, weiß man, dass man nicht nur ein Jahr damit zu tun hat", sagt sie. "Das ist etwas fürs Leben. Bevor man nachdenkt, Kinder zu bekommen, muss man sich eigentlich schon einen Weg ausmalen, wohin die Reise gehen soll und ob das der richtige Partner ist." 

Als im Hause Geiss das Thema Nachwuchs auf der Agenda stand, "waren Robert und ich schon 20 Jahre zusammen", berichtet Carmen. "Ja wenn man es da nicht weiß, dann weiß ich es nicht. Da sollte man wissen, ob man bei dem Partner bleibt oder nicht."

Sie selbst weiß es und hat sich festgelegt: "Ich habe in den Jahren so viele Menschen kennengelernt, aber ich möchte meinen Mann mit keinem tauschen."

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wolfgang Niedecken erhält Beethovenpreis für Menschenrechte
Atomwaffen, Rechtsextremismus oder Kindersoldaten - Wolfgang Niedecken ist ein Künstler, der sich einmischt. Jetzt wird der BAP-Sänger geehrt.
Wolfgang Niedecken erhält Beethovenpreis für Menschenrechte
Geschenke stilvoll verpacken: Kordeln statt Kräuselband
Die einen lieben das Verpacken von Geschenken, die anderen meiden es. Die Kanten sitzen nicht, das Band verrutscht - und selbst wenn alles passt, irgendwie wirkt das …
Geschenke stilvoll verpacken: Kordeln statt Kräuselband
Gerührter Jimmy Kimmel moderiert mit krankem Sohn auf dem Arm
Late-Night-Talker Jimmy Kimmel (50) hat in seiner Show einen ganz besonderen Gast begrüßt: seinen Sohn Billy, der im Frühjahr mit einem Herzfehler zur Welt kam.
Gerührter Jimmy Kimmel moderiert mit krankem Sohn auf dem Arm
Gerührter Jimmy Kimmel moderiert mit krankem Sohn
Sein Schicksal bewegte viele Menschen: Nun hat Moderator Jimmy Kimmel seinen herzkranken Sohn mit in seine Sendung gebracht - auch um erneut an die Politik zu …
Gerührter Jimmy Kimmel moderiert mit krankem Sohn

Kommentare