Warum der Millionär wieder arbeitet

Geissens-Comeback! Das ist ihre neue Mode

München - Robert Geiss aus der Reality-TV-Serie "Die Geissens" feiert mit einer neuen Marke sein Comeback in der Modebranche - weil er zu faul zum Einkaufen ist. Uns hat er die neuen Klamotten präsentiert.

Vor 18 Jahren hat Robert Geiss Schluss gemacht mit der Mode. Geschätzte 140 Millionen D-Mark, die er sich durch den Verkauf des Unternehmens "Uncle Sam" mit seinem Bruder Michael aufteilte, sollten genug sein für das Leben als Privatier. Jetzt kehrt der TV-Star aus der RTL-II-Serie "Die Geissens" zurück! Aber nicht, weil ihm die Millionen ausgehen. "Ich muss aus Geldgründen nix Neues machen", stellt er im Gespräch mit unserem Portal klar: "Aber natürlich nehme ich das Geld am Ende des Tages mit. Wer hat schon genug?" 

Für ihn hat die Rückkehr praktische Gründe: Er habe ja schon in der Sendung geile T-Shirts an, gibt Geiss zu bedenken, "aber mir war es dann irgendwann zu langweilig, immer wieder shoppen zu gehen. Für die Frau geht das ja, aber für den Mann ist das eine echte Herausforderung." Seine Frau Carmen gehe gerne shoppen, er jedoch nicht.

Daher präsentierten die Geissens unserer Zeitung am Montag in einer Suite im Münchner Hotel Vier Jahreszeiten ihr neues Label "Roberto Geissini". Die ersten Teile der Kollektion trägt Robert gleich selbst: T-Shirts mit Nieten, Tattoos und Totenköpfen wie auf Motorrad-Kutten, Lederapplikationen, dazu zerfetzte Hosen, alles gerne in ausgefallenen Waschungen - erinnert an Ed Hardy! "Das ist genau der Stil, den ich lebe und verkörpere", sagt Geiss über die neue Modelinie: "Das ist mein Geschmack."

Comeback! Das ist die neue Mode der Geissens

Comeback! Das ist die neue Mode der Geissens

Die Inspiration hat er sich bei den Reisen mit seiner Familie rund um den Globus geholt, vor allem in Miami, wo die Rheinländer zuletzt zweieinhalb Monate residierten. Doch irgendwann hatte er vom süßen Leben genug. Schon 2010 war er aus Langeweile auf das Angebot für eine Reality-TV-Sendung eingegangen, vertrieb sich dazu die Zeit mit dem Bau und Verkauf von Villen. Doch auch das reizte ihn irgendwann nicht mehr. "Den ganzen Tag in der Hängematte ist auch nix", weiß Geiss.

Deswegen hat er nun für sein neues Projekt Weggefährten aus der Zeit als Geschäftsführer von "Uncle Sam" zusammengetrommelt. Sie sollen sich um Design und Vertrieb kümmern, er beobachtet und steht mit Rat zur Seite. "Ich werde ein Auge darauf haben, aber dafür muss ich ja nicht jeden Morgen ins Büro fahren. Die Hängematte wartet. Da habe ich nicht so viel Zeit", scherzt er.

Im Juni soll die die Marke auf Messen vorgestellt werden und von dort in den Einzelhandel kommen (Preisrahmen: von 29 bis 300 Euro) - ab sofort sind die Klamotten der Miami-Kollektion im Online-Shop erhältlich. Bislang gibt es T-Shirts und Jeans für Herren, geplant sind auch Teile für Frauen. Geht es nach Carmen, sollen es natürlich Schuhe sein. "Das machen wir hinterher", stellt Robert klar, dem das ganz recht wäre, "dann brauchst Du keine mehr kaufen."  

Tobias Kimmel

Lesen Sie dazu: Die Geissens: Mode-Comeback in München!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare