+
Märt Avandi als Endel vor seinen Schülern in "Die Kinder des Fechters". Foto: Kickfilm

"Die Kinder des Fechters": Finnischer Oscar-Kandidat

Berlin (dpa) - 1952: Der Fechter Endel (Märt Avandi) muss sich in einem kleinen Ort in Estland vor der sowjetischen Geheimpolizei verstecken. Mit seiner Arbeit als einfacher Sportlehrer, und mit den Kindern, die er unterrichtet, kann er zunächst wenig anfangen.

Doch als er ihnen das Fechten beizubringen beginnt, formen sich zarte Bande. Langsam und zugleich intensiv erzählt der finnische Regisseur Klaus Häro die Geschichte von Endel und dessen Schützlingen, die in ein dramatisches Finale mündet. Vorlage für den rührenden Film ist die wahre Geschichte des 1993 gestorbenen estnischen Fechters Endel Nelis.

(Die Kinder des Fechters, Finnland/Estland/Deutschland 2015, 90 Min., FSK 0 Jahre, von Klaus Härö, mit Märt Avandi, Ursula Ratasepp, Hendrik Toompere Jr.)

Die Kinder des Fechters

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Naddel enttäuscht von Peter Zwegat: „Meine Schulden tilgte er nicht“
Köln - Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt.
Naddel enttäuscht von Peter Zwegat: „Meine Schulden tilgte er nicht“
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London
London - Der britische Prinz William (34) will im Sommer seinen Job als Rettungspilot aufgeben und sich voll auf seine repräsentativen Aufgaben konzentrieren.
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
Washington - Die Vereidigung von Donald Trump sorgte bei den Stars auf Twitter für eine Bandbreite von Gefühlen – von depressiver Fassungslosigkeit, Spott bis hin zu …
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 
München - Stehende Ovationen für Bruno Ganz, je zwei Preise für „Willkommen bei den Hartmanns“, „Toni Erdmann“ und „Vorwärts immer“: Beim Bayerischen Filmpreis wurden …
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 

Kommentare