+
Beim "A Royal Welcome" ausgestellte Kleider im Buckingham-Palast. Foto: Teresa Dapp

Die Queen öffnet ihren Palast

Wenn die Queen andere Staatsoberhäupter bewirtet, wird eher geklotzt als gekleckert. Im Buckingham-Palast dürfen sich Besucher diesen Sommer wie ein Staatsgast fühlen und erfahren, warum Diener beim Abspülen keine Handschuhe tragen sollen.

London (dpa) - Eine königliche Tafel zu decken, ist Millimeterarbeit. Bis im Festsaal des Buckingham-Palast das Tischtuch akkurat liegt, der Blumenschmuck an seinem Platz ist, pro Gast sechs Gläser und einiges an vergoldetem Besteck richtig sortiert sind und die Stühle in Reih und Glied stehen, vergehen drei Tage.

Dann darf die Queen kommen mit ihren Staatsgästen und im Festsaal des Palasts speisen. Ein bisschen wie ein Staatsoberhaupt darf sich in den kommenden Wochen auch fühlen, wer die Ausstellung "A Royal Welcome" im Londoner Amtssitz von Königin Elizabeth II. (89) besucht.

Durch die Prunkräume des Palasts zu schreiten, lohnt sich auch ohne Bankett - über dicke Teppiche vorbei an den Thronsesseln, auf denen die Queen und ihr Mann Prinz Philip (94) bei ihrer Krönung 1953 saßen. Doch die alljährlichen Wochen der offenen Tür stehen stets unter einem Motto. Diesmal ist es die royale Gastlichkeit. Erstmals gehen Besucher deswegen durch den Prachteingang, durch den sonst nur die Königin und ihre Gäste schreiten.

Optischer Höhepunkt ist die für 170 Gäste gedeckte Tafel. Erst dadurch, dass alles streng symmetrisch aufgebaut werde, entstehe die Magie, sagte Kuratorin Anna Reynolds vom Royal Collection Trust. Sechs Gläser - für Sekt, Wasser sowie Weiß-, Rot-, Dessert- und Portwein stehen neben einer kunstvoll gefalten Stoffserviette, angeordnet von Dienern mit einer Art Zollstock.

"Das wirklich besondere ist der Blick hinter die Kulissen", sagt Reynolds. Die Ausstellung zeigt, wie viel Arbeit hinter so einem prunkvollen Abend mit gutem Essen steckt. Da erzählt Diener Oscar Matthews vom Besteck-Polieren in der Silberkammer, oder Michael Brook vom Abspülen des unersetzlichen Porzellans - natürlich von Hand. "Wir versuchen, die Leute davon abzubringen, Gummihandschuhe zu tragen", ist seine Stimme über den Audioguide zu hören, "denn dann spürt man das Porzellan nicht richtig."

In einem Glaskasten ist ein Nachbau des Arbeitsplatzes der Konditorin zu sehen, die je nach Gast passende Dekoration für das Gebäck entwirft. Auch einen Eindruck vom Arbeitszimmer von Hofschneiderin und dem Weinkeller können Besucher sich machen. Die eigentlichen Räume bleiben allerdings verschlossen.

Im krassen Gegensatz zum ausgestellten Prunk steht übrigens der Palast selbst, der dringend renovierungsbedürftig ist: Die sanitären Anlagen haben eigentlich längst ausgedient, die Verkabelung macht kaum noch mit und Asbest muss auch dringend entfernt werden. Es könnte Berichten zufolge sogar sein, dass die Royals eine Weile ausziehen müssen.

Bis zum 27. September können London-Besucher sich ein eigenes Bild machen von Residenz, in der die Queen etwa ein Drittel des Jahres verbringt. Der Monarchin zufällig über den Weg laufen werden sie dabei aber nicht. Sie wohnt den Sommer traditionell auf ihrem schottischen Landsitz Balmoral.

Tickets für die Ausstellung im Buckingham-Palast

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock und Entsetzen: Sarg von Michael Jackson leer
Schock fuer die Fans von Michael Jackson. Der Sarg im Mausoleum, in der der King of Pop beigesetzt wurde, ist leer.
Schock und Entsetzen: Sarg von Michael Jackson leer
Lidstrich mit flüssigem Eyeliner steht den wenigsten Frauen
In manchen Fällen muss es nicht zwingend das Außergewöhnliche sein, sondern das Gewöhnliche tut es auch. Bei Eyelinern sollte man beispielsweise eher dem festen Kajal …
Lidstrich mit flüssigem Eyeliner steht den wenigsten Frauen
Adoptiv-Tigermädchen Elsa wird ein Jahr alt
Das Leben des Tigerbabys Elsa hing am seidenen Faden, nachdem es von seiner Mutter nicht angenommen worden war. Menschliche Pflege in einer Wohnung ersetzte Mutterliebe. …
Adoptiv-Tigermädchen Elsa wird ein Jahr alt
Linkin Park: Gedenkstätte für verstorbenen Chester Bennington
Der Tod von Frontmann Chester Bennington hat die Bandmitglieder von Linkin Park und Fans erschüttert. Zu Ehren des Sängers soll es jetzt eine öffentliche Gedenkstätte …
Linkin Park: Gedenkstätte für verstorbenen Chester Bennington

Kommentare