+
Königin Elizabeth II. hilft den Erdbeben-Opfer von Nepal. Foto: Andy Rain

Während alle auf Royal Baby II warten

Queen und Prinz Charles spenden für Nepal

London - Die britische Queen Elizabeth (89) und ihr Sohn Prinz Charles (66) spenden aus eigener Tasche für die Erdbeben-Opfer von Nepal.

Das teilten die Sprecher des Buckingham Palace und von Clarence House in London mit, ohne einen Betrag zu nennen.

Das Geld gehe an einen Zusammenschluss von 13 britischen Organisationen, die den Überlebenden des verheerenden Bebens mit mindestens 4680 Toten helfen wollen. Die Hilfsorganisationen hatten gemeinsam an die Spendenbereitschaft der Briten appelliert.

In einer Kondolenzbotschaft hatte die Queen, die Nepal 1961 und 1986 besuchte, dem nepalesischen Präsidenten Ram Baran Yadav am Montag ihr tief empfundenes Mitgefühl ausgesprochen: "Meine Gedanken und Gebete sind bei den Opfern dieser Katastrophe und den Hinterbliebenen."

Live-Ticker am Mittwoch zur Geburt von Royal Baby II

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schock für Fans! Müller-Westernhagen sagt Konzerte ab
Schlechte Nachrichten für die, die Karten für eines der letzten drei Konzerte gehabt hätten: Marius Müller-Westernhagen muss krankheitsbedingt seine Tour abbrechen.
Schock für Fans! Müller-Westernhagen sagt Konzerte ab
Full-House-Star John Stamos hat sich verlobt
Seit zwei Jahren sind die beiden ein Paar: Nun will der US-Schauspieler John Stamos seine Freundin Caitlin McHugh heiraten.
Full-House-Star John Stamos hat sich verlobt
New Yorker Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Harvey Weinstein
Nach den Vorwürfen wegen sexueller Übergriffe, ermittelt nun auch die New Yorker Staatsanwaltschaft gegen den Filmproduzenten Harvey Weinstein.
New Yorker Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Harvey Weinstein
Cristiano Ronaldo spendet für Opfer der Waldbrände
Der portugiesische Fußballstar engagiert sich angesichts der verheerenden Waldbrände in seiner Heimat. Er soll die Kosten für die medizinische Versorgung von 370 …
Cristiano Ronaldo spendet für Opfer der Waldbrände

Kommentare