+
Viele Promi-Frauen tragen ihre Kleider mehrmals. Dazu gehören auch Michelleo Obama und Angel Merkel.

Diese Promis tragen ihre Kleider mehrmals

Salzburg - Tratsch-Alarm: Angela Merkel zeigt sich zum wiederholten Mal in einem lila Kleid. Verwerfliches lässt sich daran nicht finden. Im Gegenteil, sie befindet sich in guter Gesellschaft.

Bundeskanzlerin Angela Merkel liebt die Oper - und auch ihr Abendkleid aus lila glänzendem Stoff. Das hat sie am Montag in Salzburg zur "Elektra"-Premiere getragen - und auch schon 2008 zur Premiere von "Othello" am gleichen Ort, und 2007 bei den Wagner-Festspielen in Bayreuth.

Promis ganz normal: Kleider-Recycling

Promis ganz normal: Kleider-Recycling

Sympathisch macht sie das, und volksnah. Eine bodenständige Frau, die sich wie jede andere auch, ein paar außergewöhnliche Kleider kauft, und sie zu gegebenem Anlass aus dem Schrank holt. Bemerkenswert auch, dass Frau Merkel ihre Figur seit drei Jahren zu halten scheint.

In bester Gesellschaft

Auch andere prominente Frauen stehen mit beiden Beinen im Leben und kombinieren alte Kleider neu. Dazu gehören die First Lady der USA, Michelle Obama, und unsere deutsche First Lady Bettina Wulff.

Michelle Obama, die bereits als Stilikone gehandelt wird, macht vor, dass Lieblingsstücke auch mehrmals getragen werden dürfen. Damit erreicht sie Millionen Frauen, die nicht über die Mittel verfügen, sich permanent neu einzukleiden. Die Sympathien gleich mehrerer Generationen sind ihr sicher.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs
Schon als junger Mann war der Kleidungsstil des Entertainers außergewöhnlich - was nicht jedem gefiel. Türsteher in München hätten ihn deshalb manchmal nicht …
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.