+
Rätselhaft: Warum verschwand Böhmermanns Kommentar immer wieder?

Nach Griechenland-Post

Böhmermann zofft sich mit Nuhr auf Facebook

  • schließen

Berlin - Nach einer umstrittenen Äußerung von Satiriker Dieter Nuhr gegen Griechenland wollte Kollege Jan Böhmermann kommentieren - doch sein Beitrag wurde immer wieder gelöscht. Was war da los?

Dieter Nuhr provoziert gerne. Erst polarisierte er die Gemüter in der Debatte um den Islam, jetzt ist Griechenland an der Reihe. Am Dienstag postete der ARD-Moderator und Satiriker auf Facebook ein Statement zur Lage des Krisenstaates. Darin heißt es: "Aber 200 Jahre Ausbeutung und Korruption abzulösen durch primitiven Antikapitalismus ist so ziemlich das Dümmste, was man tun kann. Mein Tipp wäre: Ein Finanzamt aufbauen, das den Namen verdient und Korruption bekämpfen, statt die anzupissen, die genau dabei helfen wollen."

Kurz angemerkt, nur weil schon wieder hier im Internet ganz vielen die Birne durchbrennt (was die Denkfähigkeit stark...

Posted by Dieter Nuhr on Dienstag, 7. Juli 2015

Das Thema Griechenland ist derzeit allgegenwärtig, und so ist es keine Überraschung, dass der Post ein breites Publikum fand. Über 50.000 Likes hat der Beitrag bis Mittwochmittag gesammelt und die User diskutieren in den knapp 3000 Kommentaren fleißig mit. Das tat auch Jan Böhmermann, selbst Satiriker und Moderator - doch sein Kommentar verschwand anscheinend immer wieder. 

Vielleicht war ein technischer Fehler der Grund für Böhmermanns Probleme - oder löschte Nuhr gezielt immer wieder seine Aussage? Auf Facebook und Twitter dokumentierte Böhmermann mit Screenshots seine vergeblichen Versuche, seine Meinung unter dem Post zu platzieren. 

Schließlich teilte Böhmermann den Beitrag einfach auf seiner eigenen Facebookseite und schrieb seinen Kommentar gleich darüber. Seine Kernfrage: Ob Jan Leyk und Til Schweiger Nuhrs Profil gehackt hätten? Wie kommt Böhmermann ausgerechnet auf die beiden? Ganz einfach: Sowohl der "Tatort"-Kommissar als auch Ex-Darsteller der RTL2-Trash-Soap "Berlin - Tag und Nacht" sind schon öfters negativ mit ihren Stammtischparolen aufgefallen - Schweiger in diversen Talkshows, Leyk bei seinen 1,1 Millionen Facebook-Freunden.   

Als er auch darauf keine Antwort erhielt, unternahm Böhmermann einen weiteren Versuch. Wieder teilte er Nuhrs Post und spekulierte über Trojaner oder andere Nutzer, die möglicherweise Nuhrs Seite manipulierte - natürlich ohne den Kollegen direkt zu beschuldigen.

Doch auf eine Reaktion wartete er weiterhin vergebens. Obwohl Nuhr vielen anderen Usern geantwortet hatte, schien dieser Böhmermanns technische Schwierigkeiten und auch seinen Kommentar zu ignorieren. Erst am nächsten Tag gab es zumindest eine Art Reaktion - und zwar in Form eines weiteren, diesmal kryptisch formulierten Posts.

Wenn es einen Weg gäbe, aus Pöbelei Strom zu machen, das Internet wäre die Rettung der Welt.

Posted by Dieter Nuhr on Mittwoch, 8. Juli 2015

Es bleibt also weiterhin unklar, warum Böhmermanns Kommentare immer wieder verschwanden und ob Nuhr sie tatsächlich bewusst gelöscht hat. Eine Anfrage des Portals Meedia wurde von seiner Agentur noch nicht beantwortet - dort heißt es, Nuhr sei im Urlaub.

sr 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Winnetou I": Das bessere Amerika liegt im Sauerland
Im Sauerland ist Amerika noch so, wie viele Deutsche es sich wünschen. Dank Winnetou triumphiert jedes Mal das Edle und Gute. Deshalb hält man sich hier auch streng an …
"Winnetou I": Das bessere Amerika liegt im Sauerland
Willow Smith sammelt Müll auf griechischer Insel ein
Die Tochter eines Hollywood-Stars sammelt während eines Griechenland-Urlaubs Müll am Strand und belegt ihre abenteuerliche Unternehmung mit Foto-Posts. Die Follower …
Willow Smith sammelt Müll auf griechischer Insel ein
Witz über Trump-Anschlag: Johnny Depp entschuldigt sich
Nur ein "schlechter" Witz: Der Hollywood-Star hatte mit einem Spruch über ein Attentat auf US-Präsident Trump für Wirbel gesorgt. Nun rudert Depp zurück und entschuldigt …
Witz über Trump-Anschlag: Johnny Depp entschuldigt sich
Schwarzenegger und Macron sprechen über Umweltschutz
Der neue französische Präsident Emmanuel Macron hat Hollywood-Schauspieler Arnold Schwarzenegger in Paris empfangen. Bei dem Treffen ging es um Umweltthemen.
Schwarzenegger und Macron sprechen über Umweltschutz

Kommentare