+
Dieter Nuhr beklagt, man dürfe sich nicht über den Islam äußern, weil dies zu körperlicher Gewalt führe.

Er tut es schon wieder

Dieter Nuhr legt in Islam-Debatte nach

Hamburg - Ein Ermittlungsverfahren gegen Dieter Nuhr wegen angeblicher Islam-Hetze ist eingestellt worden. Jetzt legt der Kabarettist in der Islam-Debatte nach.

Dieter Nuhr hat einmal gesagt: "Im Islam ist die Frau zwar frei, aber in erster Linie davon, alles entscheiden zu müssen." Seine angebliche Islam-Hetze hatte zu einer großen Debatte geführt. Denn ein Muslim in Osnabrück hatte Nuhr angezeigt. Sein Vorwurf: Der Satiriker  betreibe "blöde, dumme Hetze gegen eine Minderheit". Nuhr verteidigte damals seine Äußerungen und die Staatsanwaltschaft Osnabrück stellte die Kunstfreiheit über den Schutz der Religionen. Es wurde still um Nuhr, doch jetzt legt er nach.

"Über den Islam reden, führt zu körperlicher Gewalt"

In einem Interview mit dem Online-Magazin "Planet Interview" sagt er: "Über jede andere Religion kann man ja reden, nur über den Islam nicht, weil es zu konkreter körperlicher Gewalt führt." Über Christus könne man alles sagen, aber nicht über Mohammed.

Nuhr sagt, es störe ihn, "wenn ein Salafist meint, ich dürfe über ihn und sein Verhalten keine Witze machen, weil er einem bestimmten religiösen Glauben anhängt. Das finde ich lächerlich. Ich glaube, dass Toleranz notwendig ist, auch für Satiriker."

sah

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kim Kardashian postet heißes Bikinibild - ihr Kommentar dazu verärgert die Fans 
Kim Kardashian im blütenweißen Bikini vor einer Bergkulisse. Eigentlich ein Leckerbissen für ihre Fans. Wäre da nicht ihr merkwürdiger Kommentar dazu... 
Kim Kardashian postet heißes Bikinibild - ihr Kommentar dazu verärgert die Fans 
ZDF-Serien geben den Ton an
Sommerwetter in Deutschland - entsprechend gering war die Resonanz auf das Fernsehprogramm am Freitagabend. Am besten lief es noch für die ZDF-Krimiserien.
ZDF-Serien geben den Ton an
Zufall führte zum Einsatz für obdachlose Frauen
Jutta Speidel ist als Schauspielerin bekannt. Neben ihrem Beruf setzt sich die 64-Jährige für obdachlose Mütter und Kinder an. Ihr Engagement begann mit einer Autopanne.
Zufall führte zum Einsatz für obdachlose Frauen
Als Otto "Schnauze" rief - weil Udo nachts trommelte
Otto plaudert aus dem Nähkästchen: In den 70er Jahren wohnte er mit Udo Lindenberg und Marius Müller-Westernhagen zusammen. Beide hätten ihn oft nachts nicht schlafen …
Als Otto "Schnauze" rief - weil Udo nachts trommelte

Kommentare