+
Es wird keine öffentliche Trauerfeier für Dirk Bach geben

Auch Blumen sind nicht erwünscht

Keine öffentliche Trauerfeier für Dirk Bach

Köln - Freunde, Wegbegleiter und Fans werden nicht im Rahmen einer Trauerfeier von Dirk Bach Abschied nehmen können. Auch Blumen sind nicht erwünscht. Für beides soll es Alternativen geben.

Freunde und Wegbegleiter können am Montag Abschied von dem verstorbenen Moderator und Schauspieler Dirk Bach nehmen. Anstelle einer Trauerfeier solle ihnen die Möglichkeit gegeben werden, sich in Form einer persönlichen Kondolenzbekundung von dem Verstorbenen zu verabschieden, teilte das Kölner Bestattungsinstitut Christoph Kuckelkorn am Dienstag mit.

Fans trauern um Dirk Bach

Rosen und Kerzen: So trauern die Fans um Dirk Bach (†51)

Anstelle von Blumen werde um Spenden an die „Stiftung Lebenshaus“ der Kölner Aids-Hilfe gebeten. Der Termin für die Bestattung stehe noch nicht fest. Bach war am Montag im Alter von 51 Jahren vermutlich an Herzversagen gestorben.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Filmstar Shia LaBeouf wegen Trunkenheit verurteilt
Shia LaBeouf („Transformers“) war im Juli festgenommen worden, jetzt musste sich der US-Filmstar vor Gericht vor seine Taten verantworten. 
US-Filmstar Shia LaBeouf wegen Trunkenheit verurteilt
Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Bert und Sophia Wollersheim waren ein skurriles Paar. Sieben Jahre waren der ehemalige Rotlicht-König (66) und die Blondine (30) verheiratet. Nun sind die Wollersheims …
Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Bahnt sich da etwa die nächste royale Hochzeit an? Prinz Harry war jedenfalls mit seiner Freundin Meghan Markle bei der Queen zum Tee.
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn
Udo Lindenberg hat sein Leben laut eigener Aussage „in den Dienst des Rock‘n‘Roll gestellt“. Für eine Hochzeit oder gar für Kinder ist da kein Platz.
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn

Kommentare