+
Die US-Schauspielerin Julianne Moore wurde durch die Benachteiligung und Diskriminierung Homosexueller in den Achtziger Jahren politisch geprägt. Foto: Kay Nietfeld

Diskriminierung Homosexueller hat Julianne Moore politisiert

Berlin (dpa) - Die Diskriminierung Homosexueller in den Achtzigern hat Julianne Moore geprägt. "Ich habe damals viel Zeit in Krankenhäusern verbracht. Ich bekam ein Gespür dafür, wie anders Schwule und Lesben in unserer Gesellschaft behandelt werden", sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

"Sehr bald drehte sich die Diskussion um Bürgerrechte. Wie geht man mit Menschen um, die sexuell von der Mehrheit abweichen? Wie leicht werden solche Leute als irgendwie anders ausgegrenzt?", erzählte die Oscar-Preisträgerin.

Moore (55) ist in einem neuen Film ab dem 7. April in deutschen Kinos zu sehen. In dem Drama "Freeheld - Jede Liebe ist gleich" spielt sie eine Frau, die mit ihrer Partnerin für die rechtliche Gleichstellung eingetragener Partnerschaften kämpft. Die Geschichte beruht auf einem wahren Fall aus dem Jahr 2006.

Die USA hätten seither bedeutende Fortschritte gemacht, sagte die Schauspielerin. Sie verwies auf eine Entscheidung des Supreme Courts im vergangenen Jahr: Das höchste Gericht hatte gleichgeschlechtliche Ehen überall in den USA für zulässig erklärt. "Das macht Hoffnung."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 2000 Gäste beim 66. Bundespresseball im Hotel Adlon
Politische Themen sind bei Bundespressebällen oft gerade nicht wirklich aktuell. In diesem Jahr ist das etwas anders - wer demnächst regiert, ist offen. Für ein …
Mehr als 2000 Gäste beim 66. Bundespresseball im Hotel Adlon
Weihnachtsfrauen bei traditioneller Vollversammlung
Einen Monat vor Weihnachten bereiten sich die Weihnachtsmänner des Studierendenwerks Berlin auf ihren Einsatz vor. Bei der Vollversammlung am Samstag sind zum ersten Mal …
Weihnachtsfrauen bei traditioneller Vollversammlung
Yoko Ono mahnt erneut ab: Jetzt ist Bar "John Lemon" dran
Barbetreiber Nima Garous-Pour soll seine Szene-Kneipe in Hamburg nicht länger "John Lemon" nennen dürfen. Yoko Ono geht bereits zum zweiten Mal juristisch gegen ihn vor.
Yoko Ono mahnt erneut ab: Jetzt ist Bar "John Lemon" dran
Schüsse in London? Popsänger sorgt mit seinem Tweet zusätzlich für Panik
Ein eigentlich harmloser Vorfall löste in der Londoner U-Bahn eine Massenpanik aus. Auch der Musiker Olly Murs verlor dabei die Übersicht - und setzte voreilig einen …
Schüsse in London? Popsänger sorgt mit seinem Tweet zusätzlich für Panik

Kommentare