+
Rihanna bei der Premiere ihres Films "Battleship"

Ex disst Rihanna - Twitter-Trennung

Los Angeles - Zwischen US-Sängerin Rihanna und ihrem Ex-Freund Chris Brown ist eine neue Eiszeit ausgebrochen. Grund dafür ist der neue Song des Rappers.

Was für ein Hin und Her: Vor drei Jahren trennte sich Rihanna von Chris Brown, nachdem der sie grün und blau geprügelt hatte. Dann nahmen die beiden wieder Kontakt zueinander auf, zuletzt standen sie zusammen im Studio, auch privat sollen sie sich erneut nähergekommen sein. Doch schon kriselt es wieder mächtig zwischen dem sexy Megastar und dem Haudrauf-Sprechsänger. 

In Chris Browns Version von Kanye Wests "TheraFlu" heißt es: "Leg dich nicht mit meinen Ex-Freundinnen an, sie sind wie ein abgetragener Pelz, jeder Typ im Musikbusiness hat sie schon mal getragen." Brown twitterte zwar anschließend, er habe ja keine Namen genannt, deshalb sei jede, die sich angesprochen fühle, selbst schuld.

Doch für die 24-jährige, aus Barbados stammende Sängerin waren diese Zeilen wohl eindeutig genug. Sie löschte ihren Ex auf ihrem Twitter-Account. Der tat es ihr gleich.

HN 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare