Dixie Chicks streichen Konzerttermine in den USA

- New York - Die Country-Band Dixie Chicks muss 14 Konzerttermine streichen, weil sie nicht genug Karten für ihre Tournee verkauft hat. Die Städte Kansas City, Houston, St. Louis, Memphis und Knoxville stehen seit Dienstag nicht mehr auf der Liste der "Accidents & Accusations"-Tour, die auf der Webseite veröffentlicht wird.

Konzerte in Nashville, Los Angeles, Denver und Phoenix wurden verschoben. Stattdessen treten die Dixie Chicks öfter in Kanada auf.

Die drei streitbaren Musikerinnen Emily Robison, Natalie Maines und Martie Seidel sind seit dem 21. Juli auf Tour durch die USA. Sie hatten 2003 ihre Fans erzürnt, weil sie die Irak-Politik des US- Präsidenten George W. Bush bei einem Konzert kritisiert hatten. Country-Radiosender hatten sie aus dem Programm gestrichen. Trotzdem verkaufte sich ihr jüngstes Album "Taking The Long Way" mehr als eine Million Mal und war mehrere Wochen an der Spitze der Country-Charts.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Herzogin Kate: Verrät Kleiderwahl das Geschlecht ihres Babys?
Wird das royale Baby ein Mädchen oder ein Junge? Die Spekulationen um Prinzessin Kates Baby nehmen zu.
Herzogin Kate: Verrät Kleiderwahl das Geschlecht ihres Babys?
Michael Wendler: Hat er sein Sixpack nur aufgemalt?
Kaum ein Foto, auf dem Schlagerstar Michael Wendler in letzter Zeit nicht oberkörperfrei seine Bauchmuskeln präsentiert. Allerdings gibt es Zweifel, ob der Sixpack des …
Michael Wendler: Hat er sein Sixpack nur aufgemalt?
Taylor Swift: Warnung vor bewaffnetem Fan
Taylor Swift ist von Ordnungshütern gewarnt worden, es gebe einen 58 jährigen Mann, der behaupte ihr Freund zu sein und um eine Waffe gebeten habe, um sie zu beschützen.
Taylor Swift: Warnung vor bewaffnetem Fan
„Oh Happy Day“ machte ihn berühmt: Sänger Edwin Hawkins tot
Die Musikwelt trauert um eine Gospel-Legende Edwin Hawkins. Der Sänger ist im Alter von 74 Jahre gestorben.  
„Oh Happy Day“ machte ihn berühmt: Sänger Edwin Hawkins tot

Kommentare