+
Beststellerautorin Donna Leon ist bekannt für ihre Kriminalromane. Foto: Arno Burgi

Zufrieden im Alter

Donna Leon braucht nichts mehr

Mit ihren 74 Jahren ist es Donna Leon nicht mehr wichtig, viele Dinge zu besitzen. Nur bei Musikaufnahmen ist das anders.

Osnabrück (dpa) - Die amerikanische Bestseller-Autorin Donna Leon schätzt am Älterwerden, dass sie aufhört, Gegenstände besitzen zu wollen. "Ab einem gewissen Zeitpunkt im Leben bemerkst du: Ich besitze genug Sachen. Ich will nicht mehr davon", sagte sie der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

"Das ist, als ob man am Ende eines Menüs sagt: Nein, danke. Ich möchte kein Dessert mehr. Ich bin satt. Einen Kaffee vielleicht, aber kein Dessert, weil ich genug habe. Diesen Punkt habe ich jetzt erreicht." Nur bei Musikaufnahmen macht die Opernliebhaberin nach eigenen Worten eine Ausnahme. Die Schriftstellerin ist vor allem mit ihrem Commissario Brunetti berühmt geworden. Seinen 25. Fall löste er in diesem Jahr in dem Krimi "Ewige Jugend".

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hochschwangere Natalie Portman sagt Oscar-Teilnahme ab
Beim Lunch der Oscar-Nominierten Anfang Februar war Natalie Portman noch dabei. Die Preisverleihung selbst lässt sie aber jetzt wegen der Schwangerschaft sausen.
Hochschwangere Natalie Portman sagt Oscar-Teilnahme ab
Patrick Stewart ist ein Fan von sozialen Netzwerken
Seit 2012 ist Patrick Stewart bei Twitter und es vergeht kaum ein Tag, an dem der Ex-Enterprise-Captain sich nicht in den sozialen Netzwerken äußert.
Patrick Stewart ist ein Fan von sozialen Netzwerken
Verschmitzt und zugenäht: Kunstmenschen aus Stoff
Die Textilkünstlerin Alraune hat eine Welt aus Stoff geschaffen: 70 lebensgroße Figuren, Torten, Würste, Blutflecken – alles aus Textil und Leder genäht. In einem …
Verschmitzt und zugenäht: Kunstmenschen aus Stoff
„Goldene Himbeeren“: Wer hat den Spottpreis bekommen?
Los Angeles - Jedes Jahr wird in Hollywood den schlechtesten Filmen die „Goldene Himbeere“ verliehen. Unter den Nominierten: der deutsche Regisseur Roland Emmerich.
„Goldene Himbeeren“: Wer hat den Spottpreis bekommen?

Kommentare