+
Doris Dörrie schützte sich bei den Dreharbeiten in Fukushima mit einem Dosimeter vor der Strahlung. Foto: Michael Kappeler

Doris Dörrie zum Dreh in Fukushima: "Wir hatten Angst"

Berlin (dpa) - Filmemacherin Doris Dörrie (60) hat bei ihren Dreharbeiten im japanischen Fukushima große Sorgen gehabt. "Staub und Dreck wirbelten wochenlang durch die Luft. Wir hatten Angst. Mit Dosimetern haben wir immer wieder die Strahlenbelastung gemessen", sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Im Atomkraftwerk Fukushima war es im März 2011 zu Kernschmelzen gekommen. Dörrie schildert in ihrem Schwarz-Weiß-Drama "Grüße aus Fukushima" die Verzweiflung nach dem Unglück. Die Debatte über die Folgen lassen Dörries Eindrücken zufolge in Japan aber mittlerweile nach: "Im privaten Gespräch bekennen sich viele zu ihrer Wut, Frustration, auch Angst. Aber öffentlich hat sich nichts geändert", sagte sie.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beauty-Öle im Badezimmer-Schrank aufbewahren
Nach dem Duschen und Baden verlangt die Haut nach Pflege. Öle bieten sich dafür besonders gut an. Damit die Freude an den Beauty-Produkten lange währt, kommt es auf die …
Beauty-Öle im Badezimmer-Schrank aufbewahren
Viele Stars trugen sie am Oscar-Abend: Das steckt hinter der blauen Schleife
Los Angeles -  An der Kleidung zahlreicher Stars prangte in der Oscar-Nacht ein ganz besonderes Schmuckstück: eine schlichte, blaue Schleife. Wir erklären, was es mit …
Viele Stars trugen sie am Oscar-Abend: Das steckt hinter der blauen Schleife
Schaustellerpfarrer tauft gern im Auto-Scooter
Eine hohe Mobilität ist bei seiner Arbeit gefragt. Moderne Kommunikationstechniken helfen ihm dabei auch.
Schaustellerpfarrer tauft gern im Auto-Scooter
„Tatort“-Kommissar Martin Lüttge ist tot
München/Hamburg - Er wurde nur 73 Jahre alt: Der einstige „Tatort“-Kommissar Martin Lüttge ist gestorben. Das bestätigte seine Agentur.
„Tatort“-Kommissar Martin Lüttge ist tot

Kommentare