+
Randol Schoenberg (Ryan Reynolds) und Maria Altmann (Helen Mirren). Foto: R. Viglasky/SquareOne Entertainment

Drama um späte Gerechtigkeit: "Die Frau in Gold"

Berlin (dpa) - Simon Curtis erzählt in seinem Mix aus Historiendrama und Justizthriller "Die Frau in Gold" die wahre Geschichte um das Klimt-Porträt Adele Bloch-Bauer - auch Goldene Adele genannt.

Helen Mirren spielt deren Nichte Maria Altmann, die kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges vor den Nazis aus Wien in die USA flüchtete. Nun reist sie mit dem jungen Anwalt Randy (Ryan Reynolds) zurück nach Österreich, um ihr Erbe vom österreichischen Staat zu erstreiten. In Rückblenden erzählt Curtis ("My Week with Marilyn") von dem Entstehen des Porträts, der Beziehung Marias zu Adele und der Flucht. Das macht den spannenderen Teil des ansonsten an der Oberfläche bleibenden Films um Raubkunst und Restitution und der damit verbundenen Vergangenheitsbewältigung aus.

Die Frau in Gold, USA/GB 2014, 110 Min., FSK ab 0, von Simon Curtis, mit Helen Mirren, Ryan Reynolds, Daniel Brühl, Tom Schilling, Antje Traue

Website

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann belästigt Bollywood-Schauspielerin (17) mit seinem Fuß
Die 17-jährige Bollywood-Schauspielerin Zaira Wasim ist ihrer Aussage zufolge während eines Fluges von einem hinter hier sitzenden Passagier sexuell belästigt worden.
Mann belästigt Bollywood-Schauspielerin (17) mit seinem Fuß
Ed Sheeran braucht "Familie und gutes Bier"
Ed Sheeran mag Weihnachtstraditionen wie den geschmückten Baum. Er erinnert sogar daran, dass die Briten diese von einem Prinzen aus Deutschland übernommen haben. Für …
Ed Sheeran braucht "Familie und gutes Bier"
Ellen DeGeneres fürchtet um ihre Strandvilla
Das sogenannte Thomas-Feuer ist mittlerweile der fünftgrößte Flächenbrand in der neueren Geschichte Kaliforniens. Es bedroht auch die Anwesen der Reichen und Schönen. …
Ellen DeGeneres fürchtet um ihre Strandvilla
Job mit Dresscode: Ärmel besser nicht hochkrempeln
In Branchen mit strengem Dresscode ist auch das Hochkrempeln der Ärmel kein gutes Zeichen. Denn hier geht es darum, möglichst wenig Körperteile zu zeigen.
Job mit Dresscode: Ärmel besser nicht hochkrempeln

Kommentare