Dramatischer Showdown: Diana stellte Camilla zur Rede

- New York/London- Prinzessin Diana hat ihre Rivalin Camilla Parker Bowles 1989 in einem dramatischen Showdown zur Rede gestellt. Dies geht aus geheimen Tonbandaufnahmen hervor, die der US-Fernsehsender NBC in der Nacht zum Freitag (Ortszeit) in Auszügen ausstrahlte.

<P>Darin berichtet die Prinzessin von Wales, die vor knapp sieben Jahren bei einem Autounfall tödlich verunglückte, von der ärztlichen Hilfe gegen ihre Bulimie, ihrer Konfrontation mit der Geliebten ihres Mannes Charles und ihren Plänen für die Zukunft.</P><P>"Ich sagte zu Camilla: Es tut mir leid, dass ich im Weg bin und es muss die Hölle für euch beide sein. Aber ich weiß, was los ist, also behandelt mich nicht wie eine Idiotin", so Diana in den Tonbandaufnahmen. Camilla soll daraufhin geantwortet haben: "Du hast alles, was man haben kann. Du hast alle Männer der Welt, die sich in dich verlieben und zwei wunderschöne Kinder, was willst du mehr?" "Ich will meinen Mann", so Diana. </P><P>Die Aufnahmen waren Grundlage zu Dianas Biografie "Diana, ihre wahre Geschichte", die der britische Autor Andrew Morton 1992 veröffentlichte.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Cristiano Ronaldo spendet für Opfer der Waldbrände
Der portugiesische Fußballstar engagiert sich angesichts der verheerenden Waldbrände in seiner Heimat. Er soll die Kosten für die medizinische Versorgung von 370 …
Cristiano Ronaldo spendet für Opfer der Waldbrände
Studenten liefern sich Rasierschaumschlacht an Elite-Uni
Es ist "Rosinenmontag". Für die Erstsemester ist das ein besonderer Tag, der auch mit besonderen Ritualen begangen wird.
Studenten liefern sich Rasierschaumschlacht an Elite-Uni
Hier ext Helene Fischer einen kompletten Masskrug leer
Prost und Ex! Die Fans von Helene Fischer staunten am Freitagabend bei einem Konzert in Mannheim nicht schlecht, als das Schlager-Sternchen plötzlich einen Masskrug auf …
Hier ext Helene Fischer einen kompletten Masskrug leer
38 Frauen werfen Regisseur Toback sexuelle Übergriffe vor
Nach Filmproduzent Harvey Weinstein sieht sich auch der US-Regisseur James Toback Vorwürfen sexueller Übergriffe ausgesetzt.
38 Frauen werfen Regisseur Toback sexuelle Übergriffe vor

Kommentare