+
Andreas Dresen (r) freut sich zusammen mit Jury-Präsident Emir Kusturica über den Gewinn des Hauptpreises des Festival-Sektion Un Certain Regard beim 64. Filmfestival in Cannes.

Dresen in Cannes ausgezeichnet

Berlin - Der deutsche Regisseur Andreas Dresen ist am Samstag bei den Filmfestspielen in Cannes für seinen Film “Halt auf freier Strecke“ in der Nebenkategorie “Un certain regard“ ausgezeichnet worden.

Er teilt sich den Preis mit dem Koreaner Kim Ki-Duk, wie die Organisatoren in Cannes mitteilten. “Halt auf freier Strecke“ erzählt die Geschichte einer glücklichen Familie, die aus ihrer Idylle gerissen wird, als der Vater einen Hirntumor erleidet. 2008 hatte Dresen in der Nebenkategorie bereits einen Preis für seinen Film “Wolke 9“ erhalten. Die 64. Filmfestspiele von Cannes wurden am 11. Mai mit Woody Allens neuer Komödie “Midnight in Paris“ eröffnet. “Un certain regard“ zeichnet ungewöhnliche und originelle Filme aus.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare