+
Prinz Albert von Monaco mit seiner Dauerfreundin Charlene Wittstock.

Drückeberger aus Monaco: Albert schiebt Hochzeit auf

Paris - Prinz Albert von Monaco ist einer der begehrtesten Junggesellen der Welt. In jungen Jahren ließ er nichts anbrennen.

Einer der hartnäckigsten Junggesellen schiebt seine Hochzeit weiter auf: “Eines Tages wird es dazu kommen, aber noch ist es nicht soweit“, antwortete Fürst Albert II. von Monaco (51) jetzt auf die Frage, ob er jemals heiraten werde.

Vielleicht hat er auch nur Angst vor einer teuren Scheidung:

Die teuersten Scheidungen in der Promi-Welt

Seinen Sinn für Spannung habe er sich bei Alfred Hitchcock abgeguckt, sagte er der Zeitung “Le Parisien“. Albert II. ist seit mehreren Jahren mit der 20 Jahre jüngeren Südafrikanerin Charlene Wittstock liiert. Die Pariser Klatschpresse hat schon mehrfach über eine bevorstehende Verlobung spekuliert. So lange Albert keine ehelichen Kinder hat, ist seine Schwester Caroline die nächste in der Thronfolge. Der Fürst hat bislang lediglich zwei uneheliche Kinder anerkannt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
New York - Zwei Mädchen hat sie bereits adoptiert, jetzt hat die US-Schauspielerin Katherine Heigl ihr erstes leibliches Kind bekommen, einen Jungen. 
"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare