+
Menowin Fröhlich

DSDS: Massenschlägerei nach der Motto-Show

Köln - Menowin Fröhlich hatte schon mehrfach Ärger mit dem Gesetz. Einmal schied er deshalb bereits bei "Deutschland sucht den Superstar" aus. Jetzt eskalierte eine von ihm veranstaltete Party.

Rund 30 Personen sollen in die Schlägerei im Kölner Club "Cap Royal" verwickelt gewesen sein, meldet Bild.de. Menowin Fröhlich, Kandidat bei "Deutschland sucht den Superstar" soll dort sein Weiterkommen in der Show am Samstag gefeiert haben. Der 22-Jährige, der schon einmal wegen einer Straftat aus der Show ausschied, soll selbst nicht an der Massenschlägerei beteiligt gewesen sein.

Was die Prügelei auslöste ist unklar. Erst eine Polizeistreife konnte die Streitenden trennen. Menowin Fröhlich will die Schläger nicht gekannt haben. Trotzdem sagte der Besitzer der Diskothek die weiteren geplanten Partys des Kandidaten ab. "Ich war schockiert. Menowin ist ganz nett, aber seine Leute sind kein Publikum für uns, kämen normalerweise nie rein. Und man sieht ja, warum", sagte er Bild.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare