+
Ein Doppelleben würde Désirée Nick ihrem Partner nicht verzeihen.

Einen Seitensprung würde sie nicht beichten

Désirée Nick: Fremdgehen gehört zum Job

München - Seitensprünge gehören für Désirée Nick zum Beruf eines Schauspielers. Was sie über privates Fremdgehen denkt, verriet die Blondine jetzt in einem Interview.

Die Entertainerin Désirée Nick (55) plädiert für einen lockeren Umgang mit Seitensprüngen. “Beim Film gehört Fremdgehen zum Job“, sagte sie der Illustrierten Bunte. “Einen Seitensprung zu beichten, bringt unnötigen Ärger. Aber ein jahrelanges Doppelleben zu verheimlichen, ist ein moralisches Verbrechen“, erklärte Nick.

Ähnlich sieht das der Schauspieler Dirk Galuba. “Wenn ich kurz gesprungen bin, ist es nicht der Rede wert. Wenn ich einen ziemlich großen Sprung gemacht habe, dann war ich stets klug genug, ihn meiner Partnerin zu beichten“, sagte der 71-Jährige der Illustrierten.Die schönsten Promi-Popos

Die schönsten Promi-Popos

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vaterschaftsklage: Maler Dalí wird aus dem Grab geholt
Dreißig Jahre nach seinem Tod wird der Leichnam des spanischen Surrealismus-Künstler Salvador Dalí noch einmal aus dem Grab geholt. Grund ist eine Vaterschaftsklage.
Vaterschaftsklage: Maler Dalí wird aus dem Grab geholt
Erstmals Frau an der Spitze der Royal Guards in London
Alle hören auf ihr Komando: Eine kanadische Soldatin führt für 24 Stunden die tägliche Zeremonie vor dem Buckingham Palace in London an.
Erstmals Frau an der Spitze der Royal Guards in London
Nachfolger offen: Publikumsliebling verlässt Supertalent-Jury
Das Jurorinnen-Karussel dreht sich weiter: Für Victoria Swarovski ist nach nur einer Staffel beim „Supertalent“ schon wieder Schluss. Eine Nachfolgerin steht noch nicht …
Nachfolger offen: Publikumsliebling verlässt Supertalent-Jury
Céline Dion gedenkt der Opfer von Manchester
Die Tragödie von Manchester hat auch Céline Dion tief bewegt. Bei einem Konzert in Leeds gedachte sie der Opfer mit rührenden Worten.
Céline Dion gedenkt der Opfer von Manchester

Kommentare