+
Stephen Dürr verletzte sich beim TV-total-Turmspringen.

Turmspringen-Unfall: Dürr feiert Weihnachten daheim

Berlin - Der Schauspieler Stephen Dürr (38), der sich beim TV-Turmspringen an der Halswirbelsäule verletzt hatte, freut sich, Weihnachten zu Hause im Kreise der Familie verbringen zu können.

Der Schauspieler Stephen Dürr (38), der sich beim TV-Turmspringen an der Halswirbelsäule verletzt hatte, freut sich, Weihnachten zu Hause im Kreise der Familie verbringen zu können. Die Reha-Maßnahmen seien erfolgreich verlaufen, wurde Dürr („Alles was zählt“) am Sonntag von seinem Management zitiert. Zu verdanken sei der Genesungsprozess auch seinem starken Willen und dem Wunsch, schnell wieder der Alte zu sein. Die weiteren Maßnahmen könnten nun ambulant erfolgen. Dürr war im November in einer Berliner Schwimmhalle bei einem Trainingssprung für Stefan Raabs Sendung „TV total Turmspringen“ verunglückt. Er musste an der Halswirbelsäule operiert werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Oscar-Preisträgerin Dorothy Malone gestorben
Die amerikanische Schauspielerin und Oscar-Preisträgerin Dorothy Malone, die vor allem in den 50er und 60er Jahren in Hollywood Erfolg hatte, ist tot.
Oscar-Preisträgerin Dorothy Malone gestorben
Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern ist schwanger
Dass Frauen an der Spitze einer Regierung stehen, ist längst keine Besonderheit mehr - dass eine Premierministerin schwanger ist, aber schon. Mit 37 wird Neuseelands …
Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern ist schwanger
Dieser Star ist bald die bestbezahlte Schauspielerin der Welt
25 Millionen Dollar Gage: Ein Hollywood-Star darf sich bald mit dem Titel „bestbezahlte Schauspielerin der Welt“ schmücken.
Dieser Star ist bald die bestbezahlte Schauspielerin der Welt
Panne im Video: Florian Silbereisen bleibt im Aufzug stecken
Auf dem Weg zu einem Pressetermin blieb Florian Silbereisen mit seinen Jungs von Klubbb3 im Aufzug stecken. In einem Video meldeten sie sich live bei ihren Fans.
Panne im Video: Florian Silbereisen bleibt im Aufzug stecken

Kommentare