+
Duncan Jones ist seinen eigenen Weg gegangen. Foto: Claudio Onorati

Duncan Jones wollte nicht nur "Sohn von" Bowie sein

Berlin (dpa) - Der Filmemacher Duncan Jones (44) wollte seinen Weg unabhängig von seinem Vater David Bowie gehen. Er habe eine ganze Zeit lang versucht, bloß nichts Kreatives zu machen, sagte Jones der "Berliner Zeitung". Das habe unbewusst sicher auch daran gelegen, dass er nicht ständig als "Sohn von" gesehen werden wollte.

"Selbst als ich später als Regisseur in der Werbebranche arbeitete, habe ich mich immer darum bemüht, dass möglichst wenig Leute wissen, wer ich bin."

Jones führte Regie bei der Videospiel-Verfilmung "Warcraft: The Beginning", die gerade im Kino läuft. Wenn nichts dazwischen komme, werde er demnächst in Berlin eine Science-Fiction-Geschichte mit Paul Rudd und Alexander Skarsgard drehen, erzählte der britische Filmemacher der Zeitung.

Jones ist der Sohn von David Bowie aus der ersten Ehe mit Angela Barnett. Bowie ist im Januar im Alter von 69 Jahren gestorben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wachs-Trump bei Madame Tussauds in London
Donald Trump zieht in die Wachsfigurenkabinette dieser Welt ein. Gerade wurde sein Ebenbild in Madrid enthüllt, jetzt ist London dran.
Wachs-Trump bei Madame Tussauds in London
Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel
Der Sommer scheint noch fern. Doch mancher wittert ein Schnäppchen, wenn er sich jetzt um Bademode bemüht. Vorsicht ist allerdings geboten: Einige Online-Anbieter …
Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel
Die Kleidung der Zukunft
Wie sieht die Mode der Zukunft aus? Was bringen Technologien wie 3D-Druck, virtuelle Realität oder LED-Lampen? Die Messe Fashiontech bietet erste futuristische Eindrücke.
Die Kleidung der Zukunft
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Los Angeles - Der Hollywoodstar Matt Damon hat sich zähneknirschend zur Unterstützung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump bekannt - und die Amerikaner dazu …
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Kommentare