+
Bob Dylan.

Dylan als Wettfavorit für Nobelpreis

Stockholm - Einen Tag vor der Bekanntgabe des Literaturnobelpreises 2011 ist Bob Dylan (70) sensationell zum Top-Favoriten aufgerückt. Wen der Musiker von der Spitze verdrängte:

Der US-Rockpoet Dylan überholte am Mittwoch bei den Einsätzen beim britischen Wettbüro Ladbrokes den lange führenden syrisch-libanesischen Lyriker Adonis (81). Den diesjährigen Preis gibt der Sekretär der Schwedischen Akademie, Peter Englund, am Donnerstag um 13.00 Uhr im alten Stockholmer Börsenhaus bekannt.

In den letzten fünf Jahren haben drei der Spitzenreiter bei den Ladbrokes-Einsätzen kurz vor der jeweiligen Bekanntgabe den begehrtesten Literaturpreis der Welt auch bekommen.

Diese Forscher erhielten den Nobelpreis für Physik

Ein großer Tag für die Astrophysik

Allerdings verändern sich die Positionen jeweils wenige Stunden vorher teilweise noch. Richtig gelegen haben die Zocker am Ende bei dem türkischen Autoren Orhan Pamuk 2006, dem Franzosen Jean-Marie Gustave Le Clézio zwei Jahre später und 2009 bei der Berlinerin Herta Müller.

Dylan war in den letzten Jahren immer wieder als Außenseiter genannt worden. Die Chancen galten neben seiner Zugehörigkeit zur Popkultur aber auch als gering, weil es seit der ersten Vergabe 1901 noch nie einen Literaturnobelpreis für das Verfassen von Songtexten gegeben hat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs
Schon als junger Mann war der Kleidungsstil des Entertainers außergewöhnlich - was nicht jedem gefiel. Türsteher in München hätten ihn deshalb manchmal nicht …
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.