+
Die ehemalige First Lady Betty Ford ist am Freitag im Alter von 93 Jahren gestorben

Ehemalige First Lady Betty Ford ist tot

Detroit - Die ehemalige First Lady Betty Ford ist am Freitag im Alter von 93 Jahren gestorben. Sie war die Witwe des früheren US-Präsidenten Gerald Ford. Die genaue Todesursache war zunächst nicht bekannt.

Wie die Familie auf der Internetseite der Gerald-Ford-Präsidentenbibliothek mitteilte, starb die 93-Jährige am Freitagabend in einem Krankenhaus im kalifornischen Rancho Mirage. Die Witwe des früheren US-Präsidenten Gerald Ford war unter anderem durch ihren öffentlichen Kampf gegen ihre Tabletten- und Alkoholsucht bekannt geworden. In dem von ihr mitgegründeten Betty Ford Center sind seither mehr als 90.000 Menschen wegen Drogenproblemen behandelt worden, darunter auch viele Prominente aus Hollywood. Ford habe dazu beigetragen, das gesellschaftliche Stigma rund um die Drogenabhängigkeit zu reduzieren und Tausende Menschen inspiriert, Hilfe zu suchen, sagte US-Präsident Barack Obama in einer Erklärung am Freitag.

US-Präsidenten und ihre Hunde

"First Dogs": Die Hunde der US-Präsidenten 

Elizabeth Anne (Betty) Bloomer wurde am 8. April 1918 in Chicago geboren und wuchs im US-Bundestaat Michigan auf. Sie war in ihrer Jugend eine passionierte Tänzerin, die auch in der Truppe der berühmten Choreografin Martha Graham in New York auftrat. Bevor sie mit dem aufstrebenden Politiker Gerald (Jerry) Ford eine Familie gründete, war sie bereits einmal verheiratet.

Betty Fords Ehemann, der Republikaner Gerald Ford, war im Jahr 1974 dem zurückgetretenen Richard Nixon ins Amt gefolgt, und blieb nur drei Jahre im Weißen Haus, bis er von Jimmy Carter abgelöst wurde. Gerald Ford starb im Dezember 2006, ebenfalls im Alter von 93 Jahren.

An Brustkrebs erkrankt

Während ihrer Zeit als First Lady wurde Betty Ford eine Brustkrebserkrankung diagnostiziert. Durch ihren für die 1970er ungewohnt offenen Umgang mit der Krankheit brachte sie viele Amerikaner dazu, sich ebenfalls untersuchen und behandeln zu lassen. Außerdem setzte sich für die Abtreibung und die Rechte der Frauen ein.

Berühmtheit erlangte sie aber vor allem durch das Betty Ford Center, in dem sich unter anderem Liz Taylor, Johnny Cash oder zuletzt auch Lindsay Lohan behandeln ließen. Leute, die wieder gesund geworden seien, hätten ihr oft gesagt, sie habe deren Leben gerettet, sagte Ford einmal in einem Interview. “Die sind sich nicht bewusst, dass wir nur die Möglichkeit dafür schaffen, dass sie es selbst machen. Das ist alles.“

Marty Allen, der emeritierte Vorsitzende der Ford-Stiftung, bestätigte den Tod der ehemaligen First Lady. Die genaue Todesursache war zunächst nicht bekannt.

Obama würdigt Verdienste

US-Präsident Barack Obama würdigte die Verdienste Betty Fords. Sie habe “dabei geholfen, das soziale Stigma um Sucht zu verringern und hat dabei tausende inspiriert, sich in dringend notwendige Behandlung zu begeben“. Sie sei zudem eine entschlossene Kämpferin für die Gesundheit und die Rechte von Frauen gewesen.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Filmstar Shia LaBeouf wegen Trunkenheit verurteilt
Shia LaBeouf („Transformers“) war im Juli festgenommen worden, jetzt musste sich der US-Filmstar vor Gericht vor seine Taten verantworten. 
US-Filmstar Shia LaBeouf wegen Trunkenheit verurteilt
Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Bert und Sophia Wollersheim waren ein skurriles Paar. Sieben Jahre waren der ehemalige Rotlicht-König (66) und die Blondine (30) verheiratet. Nun sind die Wollersheims …
Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Bahnt sich da etwa die nächste royale Hochzeit an? Prinz Harry war jedenfalls mit seiner Freundin Meghan Markle bei der Queen zum Tee.
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn
Udo Lindenberg hat sein Leben laut eigener Aussage „in den Dienst des Rock‘n‘Roll gestellt“. Für eine Hochzeit oder gar für Kinder ist da kein Platz.
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn

Kommentare