+
Chulpan (Myanna Buring) serviert Brot. Foto: Piffl Medien

Ein Film über das Filmen: "Welcome to Karastan"

Berlin (dpa) - Regisseur Ben Hopkins ("Simon Magus") lässt in "Welcome to Karastan" einen Londoner Filmemacher mit Schreibblockade ein äußerst seltsames Filmfestival in einer neugegründeten Kaukasus-Republik besuchen.

Was sich ein wenig wie die groteske Komödie "Borat" (Sacha Baron Cohen) anfühlt, ist in Wahrheit eine melancholische Erzählung über die Kraft des Kinos. Die Lacher über die seltsamen Gepflogenheiten in der nicht gerade stabilen Diktatur Karastan nimmt er dabei gerne mit. Keine Komödie klassischer Prägung, aber ein ebenso unterhaltsamer wie absurder Einblick in den Welt anspruchsvoller Filmemacher.

Welcome to Karastan, Deutschland/Großbritannien 2014, 100 Min., FSK ab 12, von Ben Hopkins, mit Matthew MacFadyen, Noah Taylor, MyAnna Buring

Webseite zum Film

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne
Der Schweizer Musiker DJ BoBo ist auch 25 Jahre nach seinem ersten Hit „Somebody Dance With Me“ noch lange nicht bühnenmüde.
DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne
Bewegende Hommage an Gianni Versace
1997 wurde Gianni Versace ermordet. Auf der Mailänder Modewoche widmet seine Schwester Donatella ihm 20 Jahre später eine bewegende Show.
Bewegende Hommage an Gianni Versace
Colin Firth ist jetzt auch Italiener
Der britische Schauspieler hat die italienische Staatsbürgerschaft erhalten. Firth ist mit der italienischen Dokumentarfilmerin Livia Guigiolli verheiratet.
Colin Firth ist jetzt auch Italiener
Darum sorgt sich Jella Haase um ihre Heimatstadt Berlin
Das „Superhirn“ Chantal aus „Fack ju Göthe“ alias Jella Haase fürchtet aus mehreren Gründen um Deutschlands Landeshauptstadt. 
Darum sorgt sich Jella Haase um ihre Heimatstadt Berlin

Kommentare