Einladung in den "Salon der Spießigkeit"

Berlin (dpa) - "Wenn ich groß bin, will ich auch mal Spießer werden." Der etwas in die Jahre gekommene Werbespruch scheint von der Realität überholt worden zu sein. Glaubt man Trendforschern wünschen sich junge Deutsche heute nichts sehnlicher als ein Häuschen, eine Ehe und schöne Wollsocken.

Jetzt reden sie auch noch darüber. Studenten der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Berliner Universität der Künste laden zum "Salon der Spießigkeit". Auf dem Podium soll unter anderem der Jugendforscher Klaus Hurrelmann erklären, warum die sogenannte Generation Y derart häuslich wirkt - oder ob sie mit ihren Sex-Dates per Smartphone und Rucksack-Weltreisen nicht doch eine Generation "heimlicher Revolutionäre" ist.

Vielleicht bleibt danach auch noch Zeit für einen schönen Pfefferminztee aus nachhaltigem Anbau.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann belästigt Bollywood-Schauspielerin (17) mit seinem Fuß
Die 17-jährige Bollywood-Schauspielerin Zaira Wasim ist ihrer Aussage zufolge während eines Fluges von einem hinter hier sitzenden Passagier sexuell belästigt worden.
Mann belästigt Bollywood-Schauspielerin (17) mit seinem Fuß
Ed Sheeran braucht "Familie und gutes Bier"
Ed Sheeran mag Weihnachtstraditionen wie den geschmückten Baum. Er erinnert sogar daran, dass die Briten diese von einem Prinzen aus Deutschland übernommen haben. Für …
Ed Sheeran braucht "Familie und gutes Bier"
Ellen DeGeneres fürchtet um ihre Strandvilla
Das sogenannte Thomas-Feuer ist mittlerweile der fünftgrößte Flächenbrand in der neueren Geschichte Kaliforniens. Es bedroht auch die Anwesen der Reichen und Schönen. …
Ellen DeGeneres fürchtet um ihre Strandvilla
Job mit Dresscode: Ärmel besser nicht hochkrempeln
In Branchen mit strengem Dresscode ist auch das Hochkrempeln der Ärmel kein gutes Zeichen. Denn hier geht es darum, möglichst wenig Körperteile zu zeigen.
Job mit Dresscode: Ärmel besser nicht hochkrempeln

Kommentare