+
Mandela-Darsteller Idris Elba saß auf der Weltpremiere der Filmografie des südafrikanischen Nationalhelden neben  dessen Ex-Frau Winnie Madikizela-Mandela. 

Zwischenstopp im Krankenhaus

Elba: Asthma-Anfall auf dem Weg zur Premiere

Johannesburg - Im einzigen von Nelson Mandela persönlich gebilligten Film über sein Leben spielt Idris Elba die Hauptrolle. Doch fast hätte es der Schauspieler nicht zur Weltpremiere geschafft.

Der 41-Jährige bekam am Sonntag einen heftigen Asthma-Anfall - genau in dem Moment, als das Flugzeug starten wollte, das ihn von London nach Johannesburg bringen sollte. Elba wurde in ein Krankenhaus gebracht und dort behandelt, jedoch schon bald wieder entlassen. Eine Pressekonferenz in Südafrika verpasste er deshalb, doch er nahm eine spätere Maschine und kam zur ersten Ausstrahlung von "Mandela: Long Walk to Freedom" nach der gleichnamigen Autobiografie gerade noch rechtzeitig.

"Diese Geschichte ist so viel größer als jeder von uns"

Anwesend waren dort neben den Filmemachern auch zahlreiche Wegbegleiter des südafrikanischen Anti-Apartheidshelden nach Johannesburg, darunter auch seine frühere Frau Winnie Madikizela-Mandela. Mandela selbst aber fehlte: Nach einer lebensbedrohlichen Lungenentzündung und mehrmonatigem Krankenhausaufenthaltwar der 95-Jährige zu schwach, um an der Premiere teilzunehmen.

"Diese Geschichte ist so viel größer als ich, größer als jeder von uns", sagte Elba nach der Premiere. Justizminister Jeff Radebe sprach von einem "sehr bewegenden Kinofilm". "Ich musste immer wieder weinen", sagte er beim Verlassen des Kinos. Mandelas enger Freund und früherer Anwalt George Bizoz bedauerte das Fehlen der Hauptperson. "Mandela wäre sehr stolz gewesen", sagte er.

Mandelas Memoiren "Long Walk to Freedom" wurden 1994 veröffentlicht. Zwei Jahre später konnte sich Filmproduzent Anant Singh die Filmrechte sichern. Gedreht wurde der Film in Mandelas Geburtsort, in Johannesburg und in Kapstadt, er erzählt die außergewöhnliche Geschichte des 95-Jährigen von seiner Kindheit über seine lange Haft bis zu seiner Wahl zum ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas im Jahr 1994. Der Film kommt am 28. November in alle südafrikanischen Kinos, Kinostart in den USA ist im Dezember.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Nix drin“: So böse parodiert Carolin Kebekus Bibis Flop-Song
München - Nur wenige Wochen nach der Veröffentlichung ihres Songs „How it is“ wird Bianca Heinicke noch immer mit Spott und Hohn überschüttet - diesmal tobte sich …
„Nix drin“: So böse parodiert Carolin Kebekus Bibis Flop-Song
Beth Ditto möchte unbedingt ein Baby
Ihr Leben als Rockstar ist nicht unbedingt kinderfreundlich. Trotzdem möchte Beth Ditto (35) nicht auf Nachwuchs verzichten.
Beth Ditto möchte unbedingt ein Baby
Nicole Kidman fordert mehr Unterstützung für Regisseurinnen
Im Filmgeschäft müsse sich etwas ändern, findet die Schauspielerin. Sie beklagt, dass es - wie in vielenen anderen Branchen auch - immer noch überwiegend Männer sind, …
Nicole Kidman fordert mehr Unterstützung für Regisseurinnen
Wladimir Kaminer: Kreml-Pilot Rust war ein Held
Der damals 18-jährige Matthias Rust wurde nach seiner Landung mit einer Cessna in Moskau festgenommen und zu vier Jahren Arbeitslager verurteilt. Allerdings wurde er …
Wladimir Kaminer: Kreml-Pilot Rust war ein Held

Kommentare