+
Eleanor Parker (links) mit ihren Schauspielkollegen Ernest Borgnine und Susan Hayward nach ihrer Oscarnominierung im Februar 1956.

US-Schauspielerin der 50er Jahre

Eleanor Parker mit 91 Jahren verstorben

Los Angeles - Für ihre Filmerfolge wurde Eleanor Parker gleich drei Mal für den Oscar nominiert. Mit ihren Charakterrollen begeisterte die Filmdiva in den 1950er Jahren ihre Fans.

Die US-Schauspielerin Eleanor Parker, die in den 1950er Jahren für drei Oscars nominiert war, ist tot. Wie der Sender CNN unter Berufung auf einen Freund der Parker-Familie berichtete, starb die Schauspielerin am Montag (Ortszeit) in einem Krankenhaus nahe Palm Springs im US-Bundesstaat Kalifornien. Auch Parkers Sohn bestätigte der „Los Angeles Times“ den Tod der Schauspielerin. Nach einer Lungenentzündung habe es Komplikationen gegeben.

Die 1922 im US-Bundesstaat Ohio geborene Parker gab ihr Filmdebüt 1941 in dem Western „Sein letztes Kommando“. Dreimal wurde sie für einen Oscar nominiert: als Gefangene in dem Film „Frauengefängnis“ (1950), als Leinwandehefrau von Kirk Douglas in „Polizeirevier 21“ (1951) und als kranke Opernsängerin in „Unterbrochene Melodie“ (1955). Sie spielte an der Seite von Leinwandgrößen wie Frank Sinatra und Clark Gable. Parker entwickelte sich zu einer der großen Filmdiven der 50er Jahre und wurde von Kritikern, die sie oft als „Star mit den 1000 Gesichtern“ bezeichneten, begeistert gefeiert.

Mit Julie Andrews und Christopher Plummer war sie in dem in den USA sehr beliebten Filmmusical „Meine Lieder, meine Träume“ (1965) als unterkühlte Baronin zu sehen. „Sie war und ist eine der schönsten Frauen, die ich je gekannt habe“, sagte Plummer in einer Mitteilung. „Ich kann die traurige Nachricht kaum glauben.“

In den 70er Jahren konzentrierte sich Parker hauptsächlich auf das Fernsehen, bevor sie sich dann nach einem letzten TV-Film 1991 ganz aus dem Geschäft zurückzog. Die frühere Filmdiva war viermal verheiratet und hat vier Kinder. „Ich bin in erster Linie eine Charakterdarstellerin“, hatte sie einmal in einem Interview gesagt. „Ich habe so viele verschiedene Individuen auf der Leinwand porträtiert, so dass meine eigene Persönlichkeit dort nie hervorgetreten ist.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So rührend verabschiedet sich Máxima von ihrer verstorbenen Schwester
Königin Máxima trauert um ihre Schwester. Am Dienstag hat sie rührende Worte für die verstorbene Inés gefunden.
So rührend verabschiedet sich Máxima von ihrer verstorbenen Schwester
Queen schenkt Harry und Meghan neues Zuhause - doch Gebäude birgt gruseliges Geheimnis
Königin Elizabeth hat Prinz Harry und seiner Ehefrau Meghan einen eigenen Landsitz zur Hochzeit geschenkt. Doch das Anwesen namens York Cottage hat eine gruselige …
Queen schenkt Harry und Meghan neues Zuhause - doch Gebäude birgt gruseliges Geheimnis
Cathy Hummels postet harmloses Urlaubsfoto mit Kind - ein Detail bringt Fans auf die Palme
Als Cathy Hummels die ersten Fotos als frischgebackene Mutter veröffentlichte, waren ihre Fans vollkommen aus dem Häuschen. Doch jetzt wird die 30-Jährige kritisiert.
Cathy Hummels postet harmloses Urlaubsfoto mit Kind - ein Detail bringt Fans auf die Palme
„Phänomenal“? Deutschland hört zu WM offenbar am liebsten Pietro Lombardi
Für die deutsche Nationalmannschaft läuft‘s nicht besonders. Für Pietro Lombardi dafür ganz hervorragend: Der DSDS-Star könnte im Rennen um den WM-Hit so einige Stars …
„Phänomenal“? Deutschland hört zu WM offenbar am liebsten Pietro Lombardi

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.